Elektromobilität: Einen großen Schritt weiter

mid Groß-Gerau - Die Ladesäulen in Darmstadt nehmen OB Jochen Partsch, die Entega-Vorstandsvorsitzende Dr. Marie-Luise Wolff und der Hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir in Betrieb (v.l.n.r.). Andreas Arnold/Entega AG.

Elektromobilität: Einen großen Schritt weiter

Der Energieversorger Entega errichtete 2017 mit Unterstützung des hessischen Wirtschaftsministeriums 109 Elektrotankstellen mit 218 Ladepunkten in 48 südhessischen Kommunen.


Das große Thema der Automobilindustrie ist derzeit die Elektromobilität. Jeder will sie, viele bieten sie an, nur kaum einer kann die E-Autos laden. Denn wer nicht in der Lage ist, seinen lokal emissionsfreien Stromer daheim in seiner eigenen, ans Stromnetz angeschlossenen Garage oder dem Stellplatz zu laden, hat es nicht leicht. Das Bundesland Hessen hat dies erkannt und im Jahr 2017 einen großen Schritt getan. Der Energieversorger Entega errichtete mit Unterstützung des hessischen Wirtschaftsministeriums 109 Elektrotankstellen mit 218 Ladepunkten in 48 südhessischen Kommunen.

Das Land Hessen übernahm dabei 40 Prozent des Investitionsvolumens von rund einer Million Euro, die Entega beteiligte sich mit rund 35 Prozent. Die verbliebenen 25 Prozent trugen die Kommunen. Am 16. Februar 2018 weihte Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir gemeinsam mit Marie-Luise Wolff, Vorstandsvorsitzende der Entega AG, und Jochen Partsch, Oberbürgermeister von Darmstadt, die letzte Ladesäule ein.

"Die Energiewende ist angebahnt, nun muss die Verkehrswende folgen", sagte Hessens Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir. "Eine komfortable, schnelle, bezahlbare und gleichzeitig klimafreundliche Mobilität ist möglich, und Hessen will auf diesem Gebiet Vorreiter sein. Dazu müssen wir der Elektromobilität zum Durchbruch verhelfen - gerade auch in ländlichen Gebieten. Am besten tun wir das mit dem Ausbau der Ladeinfrastruktur, und deshalb haben wir das Projekt gerne unterstützt. Die 380.000 Euro sind gut angelegt."

Anfang 2017 habe es in ganz Hessen 642 öffentlich zugängliche Ladepunkte gegeben, so Marie-Luise Wolff: "In nur zwölf Monaten haben wir gemeinsam diesen Bestand um 109 Ladesäulen mit 218 Ladepunkten erhöht." Hier zeige sich, wie viel man erreichen kann, wenn Land, Kommunen und Unternehmen an einem Strang ziehen. Das bisher Erreichte sei erst der Anfang: "Die Elektromobilität ist ein wichtiges Zukunftsthema, zu dem wir weiterhin einen wesentlichen Beitrag leisten wollen", betont Marie-Luise Wolff. Die meisten Ladesäulen in Südhessen wurden 2017 in Darmstadt errichtet. Alleine 20 Ladesäulen aus dem Programm stehen dort.

Comments

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.