Weißes Haus: Noch

Trump-Sprecherin Sarah Sanders Bild: AFP

Weißes Haus: Noch "keine endgültige Entscheidung" über Angriff in Syrien

US-Präsident Donald Trump hat noch nicht endgültig über einen möglichen Raketenangriff in Syrien entschieden. Die US-Regierung werte weiter die Geheimdiensterkenntnisse aus und führe Gespräche mit ihren Partnern und Verbündeten, teilte seine Sprecherin Sarah Sanders mit.

US-Präsident Donald Trump hat noch nicht endgültig über einen möglichen Raketenangriff in Syrien entschieden. "Präsident Trump hat gerade ein Treffen mit seinem Team für Nationale Sicherheit beendet", teilte seine Sprecherin Sarah Sanders am Donnerstag in Washington mit. "Es wurde keine endgültige Entscheidung getroffen." Die US-Regierung werte weiter die Geheimdiensterkenntnisse aus und führe Gespräche mit ihren Partnern und Verbündeten.

Trump werde noch am Donnerstagabend (Ortszeit) mit Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron und der britischen Premierministerin Theresa May sprechen, teilte die Sprecherin mit. 

Bei einem mutmaßlichen Chemiewaffeneinsatz der syrischen Truppen waren am Samstag in Duma in der Region Ost-Ghuta dutzende Menschen getötet und hunderte weitere verletzt worden. Der Westen macht Syriens Machthaber Baschar al-Assad verantwortlich, der von Russland militärisch unterstützt wird. 

Am Mittwoch hatte Trump im Kurzmitteilungsdienst Twitter mit markigen Worten einen Raketenangriff der US-Streitkräfte in Syrien angekündigt. Am Donnerstag relativierte er die Drohung und schrieb ebenfalls auf Twitter, ein Raketenangriff könne "sehr bald oder überhaupt nicht so bald" erfolgen. 

Macron kündigte am Donnerstag erneut eine Reaktion Frankreichs auf den mutmaßlichen Giftgasangriff in Duma an, ohne sich auf einen Zeitraum festzulegen. Es gebe Beweise für den Einsatz von Chemiewaffen durch die syrische Regierung, sagte er. 

Die britische Regierung kam am Abend zu einer Krisensitzung zusammen. Danach sprach sie von der Notwendigkeit, "Maßnahmen zu ergreifen, um die humanitäre Not zu lindern und vom weiteren Einsatz chemischer Waffen durch das Assad-Regime abzuschrecken". Die Bundesregierung will sich nicht an einem Angriff auf die syrische Armee beteiligen.

Russland warnt vor einer Eskalation des Konflikts. Für Freitag hat die UN-Vetomacht eine Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrates zu Syrien beantragt.

Comments

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.