Geberkonferenz in Genf soll 1,7 Milliarden Dollar für den Kongo zusammenbringen

Hunger in der Demokratischen Republik Kongo Bild: AFP

Geberkonferenz in Genf soll 1,7 Milliarden Dollar für den Kongo zusammenbringen

In Genf findet am Freitag eine von den Vereinten Nationen einberufene Geberkonferenz für die von Hunger und Gewalt geprägte Demokratische Republik Kongo statt. 1,7 Milliarden Dollar sollen bei dem Treffen für das Land aufgetrieben werden. 

In Genf findet am Freitag eine von den Vereinten Nationen einberufene Geberkonferenz für die von Hunger und Gewalt geprägte Demokratische Republik Kongo statt. 1,7 Milliarden Dollar sollen bei dem Treffen für das Land zusammengebracht werden. Im Kongo benötigen nach Angaben des UN-Sicherheitsrats mehr als 13 Millionen Menschen humanitäre Hilfe, rund acht Millionen Menschen leiden Hunger.

Die Vereinten Nationen haben die höchste Alarmstufe für den Kongo ausgerufen. Deshalb will die Regierung des zentralafrikanischen Landes die Geberkonferenz boykottieren: Sie befürchtet, die Alarmstufe könne Investoren abschrecken . Die Bundesregierung kündigte an, sich an der Hilfe zu beteiligen.

Comments

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.