Nur auf den ersten Blick niedlich: Forscher kritisieren Zucht kleiner Bulldoggen

Französische Bulldogge: Niedlich - oder unnatürlich? Bild: AFP

Nur auf den ersten Blick niedlich: Forscher kritisieren Zucht kleiner Bulldoggen

Die Französische Bulldogge hat unter ihrer eigenen Beliebtheit zu leiden. Angesichts der wachsenden Nachfrage nach der kleinen Hunderasse haben Forscher Alarm geschlagen: Die Hunde haben erheblich unter ihren angezüchteten Körpermerkmalen zu leiden.

Die Französische Bulldogge hat unter ihrer eigenen Beliebtheit zu leiden. Angesichts der stark wachsenden Nachfrage nach der kleinwüchsigen Hunderasse haben Wissenschaftler Alarm geschlagen: Die Hunde hätten erheblich unter ihren angezüchteten Körpermerkmalen wie der eingedrückten Nase, den Kulleraugen und dem starken Faltenwurf der Haut zu leiden, heißt es in einer Studie, die am Donnerstag im Fachblatt "Canine Genetics and Epidemiology" veröffentlicht wurde.

"Die wachsende Beliebtheit der Französischen Bulldogge schadet ihrem Wohlergehen, weil mit ihren extremen Körpermerkmalen gesundheitliche Risiken einhergehen", warnte Studien-Mitautor Dan O'Neill von der britischen Königlichen Veterinär-Hochschule.

O'Neill und sein Team hatten Tierarzt-Unterlagen zu rund 2300 Französischen Bulldoggen untersucht. Bei fast 13 Prozent der Tiere seien Atemprobleme wegen der unnatürlich geplätteten Nase festgestellt worden. Die Probleme reichten von bloßem Schnarchen bis hin zu Erstickungsanfällen.

Wegen der faltigen Haut seien zudem Ekzeme weit verbreitet. Weitere häufige Leiden seien Augen- und Ohrentzündungen sowie Durchfall.

Die Tiere gelten gerade wegen ihrer eigentümlichen physischen Merkmale bei ihren Fans als besonders putzig. Der Studie zufolge stieg der Anteil der Französischen Bulldoggen unter den in Großbritannien geborenen Welpen binnen zehn Jahren von 0,02 Prozent auf 1,46 Prozent. Die Tiere könnten "bald" die beliebteste Rassehundeart dort sein.

Die Wissenschaftler appellierten an Interessenten, bei der Anschaffung eines Hundes mehr auf das Tierwohl als auf das Äußere zu achten. "Der 'Ach wie süß'-Faktor scheint eine immer größere Rolle dabei zu spielen, welche Rassen erfolgreich sind", sagte O'Neill zu AFP. "Die rasant steigende Zahl Französischer Bulldoggen verschlechtert aber das allgemeine Wohlergehen von Hunden, weil sie so anfällig für unangenehme Leiden sind."

Letztlich liege es am Käufer, über die Nachfrage nach bestimmten Zuchtmerkmalen zu entscheiden. Die Wissenschaftler äußerten die Hoffnung, mit ihrer Studie "zu einer Reform der Zuchtpraxis und letztlich zu einer besseren Gesundheit für Französische Bulldoggen beizutragen".

Comments

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.