Elon Musk entschuldigt sich für Schimpftirade gegen britischen Höhlenforscher

Tech-Pionier und Tesla-Chef Elon Musk Bild: AFP

Elon Musk entschuldigt sich für Schimpftirade gegen britischen Höhlenforscher

US-Unternehmer Elon Musk hat sich bei dem britischen Höhlenforscher entschuldigt, den er nach der Rettung der thailändischen Jungen-Fußballmannschaft als 'Pädo' bezeichnet hatte. 'Ich entschuldige mich bei Herrn Unsworth', erklärte der Tesla-Chef.

Der US-Unternehmer Elon Musk hat sich bei dem britischen Höhlenforscher entschuldigt, den er nach der Rettung der thailändischen Jungen-Fußballmannschaft als "Pädo-Typen"  bezeichnet hatte. "Ich entschuldige mich bei Herrn Unsworth und bei den Unternehmen, die ich repräsentiere", schrieb der Tesla-Chef am Mittwoch im Kurzbotschaftendienst Twitter. Es sei "allein mein Fehler", fügte Musk hinzu. 

Vernon Unsworth war an der Rettungsaktion in Thailand beteiligt und hatte ein von Musk angebotenes Mini-U-Boot zur Rettung der Fußballmannschaft abgelehnt und als "PR-Trick" bezeichnet. Es bestehe "absolut keine Chance", dass das Mini-U-Boot in der Höhle funktionieren könne, hatte er erklärt. Im US-Sender CNN fügte er hinzu, Musk könne sich "sein U-Boot dorthin stecken, wo es weh tut".

Musk reagierte auf die Ablehnung mit einer Reihe von Tweets. Er nannte Unsworth nicht beim Namen, sondern sprach von einem "Pädo-Typen". "Pädo" ist die Kurzform von Pädophiler. Auf seinem offiziellen Twitter-Account, der 22 Millionen Abonnenten zählt, legte er nach und erklärte, er wette gegen einen von ihm unterschriebenen Dollar-Schein, "dass das stimmt". Später löschte Musk die Tweets wieder. 

Seine Äußerungen lösten weithin Entrüstung aus. Die Tesla-Aktie stürzte zwischenzeitlich ab. Der von ihm beleidigte Höhlenforscher erklärte, er erwäge eine Klage gegen den Technik-Pionier. 

Unsworths Handeln "rechtfertigt nicht mein Handeln gegen ihn", twitterte Musk nun. Seine Tweets habe er im Zorn geschrieben, nachdem Unsworth vorgeschlagen habe, "dass ich Geschlechtsverkehr mit meinem U-Boot haben sollte". 

Die zwölf Fußballer im Alter zwischen elf und 16 Jahren und ihr 25-jähriger Trainer waren am 23. Juni in der Tham-Luang-Höhle von rasch steigenden Wassermassen überrascht worden. Neun Tage später wurden sie gefunden, mit Lebensmitteln versorgt, medizinisch betreut und schließlich nach gut zwei Wochen in der Höhle ins Freie gebracht. Am Mittwochabend sollen sie aus dem Krankenhaus entlassen werden.

Comments

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.