Trump trifft Irans Staatschef

US-Präsident Trump Bild: AFP

Trump trifft Irans Staatschef "trotz Anfragen" nicht bei UN-Generaldebatte

US-Präsident Donald Trump trifft am Rande der Generaldebatte der Vereinten Nationen nicht mit dem iranischen Staatschef Hassan Ruhani zusammen. 'Trotz Anfragen' habe er keine Pläne, Ruhani zu treffen, twitterte Trump vor seiner Rede.

US-Präsident Donald Trump trifft am Rande der Generaldebatte der Vereinten Nationen nicht mit dem iranischen Staatschef Hassan Ruhani zusammen. "Trotz Anfragen" habe er keine Pläne, Ruhani zu treffen, erklärte Trump am Dienstag im Kurzbotschaftendienst Twitter. "Vielleicht irgendwann in der Zukunft. Ich bin sicher, er ist ein absolut liebenswerter Mann", schrieb der US-Präsident.

Trump äußerte sich wenige Stunden vor seiner Rede bei der UN-Generaldebatte. Auch Ruhani gehört zu den Rednern des ersten Tages. 

Ruhani hatte als Vorbedingung für jegliche Art von Dialog auf NBC News gefordert, Trump müsse den Schaden beseitigen, den er durch die einseitige Aufkündigung des Atom-Abkommens im Mai angerichtet habe. "Diese Brücke muss gebaut werden." Ruhani wollte sich in seiner Rede bei der UN-Generaldebatte zu dem Abkommen bekennen und den USA den Bruch internationaler Verpflichtungen vorwerfen.

Im vergangenen Jahr hatte Trump den Iran bei der UN-Generaldebatte als "Schurkenstaat" angeprangert und das unter seinem Amtsvorgänger Barack Obama unterzeichnete Atomabkommen als "Schande" bezeichnet. Vor vier Monaten kündigte der US-Präsident das Abkommen einseitig auf. Der Streit darum zeichnete sich als eines der zentralen Themen der diesjährigen Generaldebatte ab.

Comments

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.