Britischer General sieht keine erhöhte iranische Gefahr für die USA

Soldaten der internationalen Militärkoalition Bild: AFP

Britischer General sieht keine erhöhte iranische Gefahr für die USA

Für die US-Truppen im Nahen Osten besteht laut einem britischen General keine erhöhte Bedrohung durch pro-iranische Milizen. Es gebe keine gewachsene Gefährdung der Soldaten der US-geführten Militärkoalition im Irak und in Syrien, sagte er.

Für die US-Truppen im Nahen Osten besteht nach Darstellung eines britischen Generals keine erhöhte Bedrohung durch pro-iranische Milizen. Es gebe keine Zunahme der Gefährdung für die Soldaten der US-geführten Militärkoalition im Irak und in Syrien durch mit dem Iran verbündete Milizen, sagte General Chris Ghika, Sprecher der Allianz, am Dienstag in einer ins Pentagon übertragenen Telefonkonferenz.

Die US-Regierung hatte zuletzt erklärt, dass es eine erhöhte Bedrohung durch den Iran in der Region gebe. Mit dieser Begründung wurden ein US-Flugzeugträger und ein weiteres Kriegsschiff, mehrere B-52-Langstreckenbomber sowie ein Raketenabwehrsystem des Typs Patriot in die Region verlegt. 

Ghika sagte nun aber, die Militärkoalition habe "keine Veränderung in der Haltung oder Stationierung" der mit Teheran verbündeten Schiitenmilizen Haschd al-Schaabi (Volksmobilisierungseinheiten) beobachtet. Über die von den Milizen ausgehende Gefahr sei er "nicht wirklich" besorgt.

Der britische General bestritt jedoch auf Nachfragen von Reportern, dass es in der Lageeinschätzung eine Diskrepanz zwischen ihm und der US-Regierung gebe: "Ich denke überhaupt nicht, dass wir mit dem Weißen Haus nicht auf einer Linie sind."

Comments

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.