Voll im Trend: Apps für die Gesundheit

mp Groß-Gerau - Apps bestimmen unseren Alltag. Auch in der Gesundheit spielen die digitalen Helfer eine immer größere Rolle. Geralt / pixabay.com

Voll im Trend: Apps für die Gesundheit

Apps dienen nicht nur der schnellen Kommunikation oder Navigation. Die digitalen Helfer können auch Einfluss auf die Gesundheit nehmen. Und das wissen vor allem junge Menschen zu schätzen. Knapp ein Drittel der 14- bis 34-Jährigen nutzt Gesundheits-Apps bereits ständig oder häufig.


Apps dienen nicht nur der schnellen Kommunikation oder Navigation. Die digitalen Helfer können auch Einfluss auf die Gesundheit nehmen. Und das wissen vor allem junge Menschen zu schätzen. Knapp ein Drittel der 14- bis 34-Jährigen nutzt Gesundheits-Apps bereits ständig oder häufig.

Dabei haben Männer und Frauen ganz unterschiedliche Vorlieben. Das sind Ergebnisse der repräsentativen Studie "Zukunft Gesundheit" der Schwenninger Krankenkasse und der Stiftung "Die Gesundarbeiter". Mehr als 1.000 Jugendliche und junge Erwachsene in Deutschland zwischen 14 und 34 Jahren wurden dafür befragt.

Am beliebtesten sind Apps aus dem Bereich Bewegung: 69 Prozent aller Befragten, die Gesundheits-Apps nutzen, verwenden solche Programme. Sie zählen etwa die Anzahl der zurückgelegten Schritte oder zeichnen die Jogging-Route elektronisch nach. An zweiter Stelle mit 54 Prozent folgen Apps aus dem Bereich Ernährung. Das können Rezeptsammlungen sein, aber auch das Ernährungstagebuch oder Programme zum Abnehmen.

Im Vergleich der Geschlechter werden die Themen Bewegung und Ernährung mehr von Frauen bevorzugt. Männer interessieren sich stärker für die Themen Entspannung und Raucherentwöhnung. Gleichermaßen beliebt sind bei beiden Geschlechtern Apps für Workouts zur Kräftigung und Dehnung.

Comments

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.