Zigarette oder Kurzschluss womöglich schuld an Notre-Dame-Brand

Arbeiter an Notre-Dame missachteten Rauchverbot Bild: AFP

Zigarette oder Kurzschluss womöglich schuld an Notre-Dame-Brand

Vor dem Großbrand von Notre-Dame haben Arbeiter auf dem Dach der Pariser Kathedrale das strikte Rauchverbot missachtet. Das räumte die Gerüstbaufirma Le Bras Frères am Mittwoch gegenüber der Nachrichtenagentur AFP ein. Einige ihrer Mitarbeiter hätten 'sich ab und zu über das Verbot hinweggesetzt', erklärte die Firma. 'Wir bedauern das.' Das Unternehmen bestritt aber einen Zusammenhang mit dem verheerenden Feuer.

Eine weggeworfene Zigarette oder ein Kurzschluss gehören zu den möglichen Ursachen für den Großbrand in der Pariser Kathedrale Notre-Dame vor zweieinhalb Monaten. Das teilte die Staatsanwaltschaft der französischen Hauptstadt am Mittwoch zum Abschluss der vorläufigen Ermittlungen mit. Für Brandstiftung gebe es "keine Hinweise", betonte sie. 

Nun sollen sich drei Untersuchungsrichter mit dem Fall befassen. Ermittelt wird wegen "mutwilliger Sachbeschädigung" und Verletzung der Sicherheitsvorschriften gegen Unbekannt. Alle möglichen Ursachen seien bisher aber nur "Hypothesen", betonte Staatsanwalt Rémy Heitz nach rund hundert Zeugen-Anhörungen. 

Die französische Gerüstbaufirma Le Bras Frères hatte bereits kurz nach dem Brand vom 15. April eingeräumt, dass Arbeiter auf dem Dach der Kathedrale das strikte Rauchverbot missachtet hätten. Das Unternehmen bestritt aber einen Zusammenhang mit dem verheerenden Feuer, das den hölzernen Dachstuhl zerstört und den Spitzturm der Kathedrale zum Einsturz gebracht hatte.

Zudem gehen die Ermittler der Hypothese eines Kurzschlusses nach. Laut Medienberichten könnte er sich bei den Elektromotoren der Aufzüge zu den Gerüsten ereignet haben.

Comments

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.