Einsatzkräfte halten Waldbrände bei anhaltender Hitzewelle unter Kontrolle

Feuerwehrleute bei Lübtheen Bild: AFP

Einsatzkräfte halten Waldbrände bei anhaltender Hitzewelle unter Kontrolle

Trotz der anhaltender Hitzewelle haben Einsatzkräfte den größeren Waldbrand in der Lieberoser Heide in Brandenburg unter Kontrolle gebracht. Die Situation sei weiterhin stabil, sagte ein Sprecher des Landkreises Dahme-Spreewald.

Trotz der anhaltender Hitzewelle haben Einsatzkräfte den größeren Waldbrand in der Lieberoser Heide in Brandenburg unter Kontrolle gebracht. Die Situation sei weiterhin stabil, sagte ein Sprecher des Landkreises Dahme-Spreewald am Mittwoch in Lübben. Auch andernorts hielten Helfer Waldbrände in Schach, derweil wurde dem Deutschen Wetterdienst (DWD) zufolge mit 38,6 Grad ein neuer Temperaturrekord für den Monat Juni aufgestellt.

Der am Montag ausgebrochene Brand in der Lieberoser Heide wurde durch die Einsatzkräfte nach Angaben des Sprechers weiterhin auf eine Fläche von etwa 100 Hektar begrenzt. Zwei Hubschrauber der Bundespolizei unterstützten die Löscharbeiten in dem mit alter Munition belasteten, schwer zugänglichen Gebiet. Am Boden waren knapp 200 Helfer von Feuerwehr und anderen Organisationen tätig.

Auch bei Lübtheen in Mecklenburg-Vorpommern kämpfen Einsatzkräfte gegen einen Waldbrand in einem mit Munition belasteten Gebiet, das sich nach Angaben eines Sprechers des Kreises Ludwigslust-Parchim auf sechs Hektar ausgedehnt hatte. Die Lage habe sich "vorsichtig entspannt", sagte der Sprecher. Probleme könnte aber auffrischender Wind bereiten. Dort war unter anderem auch ein Löschpanzer im Einsatz.

Auch im Berliner Grunewald brachte die Feuerwehr bis Dienstagabend einen Waldbrand unter Kontrolle, der sich zwischenzeitlich bis auf eine Fläche von sechs Hektar ausgedehnt hatte. In Niedersachsen brach bei Eschede auf dem Gelände eines ehemaligen Munitionsdepots der Bundeswehr ein Brand aus. Er breitete sich laut Polizei bis auf vier Hektar aus, war bis Dienstagabend aber unter Kontrolle.

Wegen einer besonderen Wetterlage herrschen in Deutschland derzeit ungewöhnlich hohe Temperaturen. Nach vorläufigen Daten des DWD wurde am Mittwochnachmittag an einer Wetterstation in Coschen in Brandenburg 38,6 Grad erreicht. Damit wurde der bisherige Monatsrekord aus dem Jahr 1947 knapp überboten. Damals waren an der Wetterstation Bühlertal in Baden-Württemberg 38,5 Grad gemessen worden.

Im Tagesverlauf zeichnete sich allerdings ab, dass ein möglicher neuer historischer Hitzerekord womöglich verfehlt wird. Laut DWD strömte von Norden her kältere Luft nach Deutschland, außerdem deuteten neue Prognose auf eine erhöhte Konzentration von Saharastaub in der Atmosphäre. Dies könnte die Sonneneinstrahlung abmildern. Der derzeitige Hitzerekord in Deutschland liegt bei 40,3 Grad. Er wurde im Sommer 2015 in Kitzingen in Bayern bei ähnlichen Bedingungen gemessen.

Angesichts hoher Wasserverbräuche riefen die Städte Löhne und Bad Oeynhausen in Nordrhein-Westfalen ihre Einwohner dazu auf, auf die Bewässerung von Gärten und das Befüllen privater Schwimmbecken zu verzichten. Es gehe darum, eine potenzielle "Ausnahmesituation" im Falle einer anhaltenden Schönwetterperiode samt Trockenheit zu vermeiden, hieß es in einer Mitteilung der Stadtverwaltung Löhne.

Der Bund deutscher Baumschulen (BdB) rief Bürger auf, Straßenbäume mit Wasser zu versorgen. Gerade Bäume in Städten und junge Bäume stünden unter Stress und hätten Wasserreserven schnell verbraucht, warnte der Verband.

Wegen eines hitzebedingten Gleisschadens stellte die historische Mecklenburgische Bäderbahn zwischen Doberan und Heiligendamm den Betrieb ein. Wie der Landkreis Rostock am Mittwoch mitteilte, war es aufgrund der Wärme zu einer sogenannten Gleisverwerfung gekommen.

Comments

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.