Wasserstoff ist der Energietraeger der Zukunft - aber sicher handhabbar wird er nur mit dieser Speic

Wasserstoff ist der Energietraeger der Zukunft - aber sicher handhabbar wird er nur mit dieser Speic

Nach der Explosion einer Wasserstofftankstelle in Norwegen ist vielen Experten klar: nur mit Hilfe der LOHC-Technologie laesst sich Wasserstoff sicher handhaben. Mit dieser Losung wird eine globale Energiewende machbar - und die Erfindung kommt ausMuenchen, den 16.

Muenchen, den 16. Juli 2019 - Eine weltweite Energiewende erfordert moderne, effiziente Formen der Energiespeicherung - so wie die Wasserstofftechnologie. Sie ist seit langem bekannt, hat aber einen großen Nachteil: Wasserstoff ist extrem reaktionsfreudig, nur 4 Prozent Wasserstoff in einem geschlossenen Raum bildet ein hochexplosives Gemisch. Lagerung und Transport des Gases unter hohem Druck oder bei tiefen Temperaturen ist moeglich, aber teuer und bedarf einer ausgekluegelten Infrastruktur und selbst diese reduziert nicht das Risiko einer Explosion bei Leckagen.

Deswegen kann jederzeit etwas passieren - wie die Explosion einer Wasserstofftankstelle fur Autos im norwegischen Sandvika. Viele Experten sind sich deshalb einig: Nur mithilfe der LOHC- Speichertechnologie kann Wasserstoff als sicherer globaler Energietraeger der Zukunft etabliert werden. Das deutsche Unternehmen H2-Industries SE ist mit dieser zu 100 Prozent emissionsfreien Speichertechnologie 2018 an den internationalen Markt gegangen. Nun lassen sich Erneuerbare Energien nahezu grenzenlos speichern und problemlos lagern und transportieren. Damit werden Erneuerbare Energien staendig und ueberall verfuegbar sein. 2021 wird die Serienproduktion starten.

Die LOHC-Technologie beruht auf Liquid Organic Hydrogen Carriers, einer oelartigen organischen Substanz, die Wasserstoff chemisch bindet. Der LOHC-Speicher wird mit dem gewonnenen Wasserstoff beladen und kann bei Umgebungstemperatur und -druck gelagert oder transportiert werden. Zur Energieruckgewinnung wird der LOHC-Speicher entladen und der nun wieder gasfoermige Wasserstoff kann von einer Brennstoffzelle verwertet werden. Dies geschieht ungefaehrlich auf sehr kleinem Raum.

Die Vorteile der LOHC-Technologie von H2-Industries sind beeindruckend: Sie ist sicher und umweltfreundlich, hat eine nahezu unbegrenzte Speicherkapazitaet, zudem ist sie wiederaufladbar und ueber lange Zeitraume stabil. Sie ist kompatibel mit der bestehenden Infrastruktur und konkurrenzlos guenstig, der Strom-zu-Strom-Speicherpreis wird bei 3,5 Cent liegen.

Ein besonders nachhaltiger Einsatz von H2-Industries-Produkten ergibt sich auf Schiffen, die mit ihren Dieselmotoren die Luft durch CO2- und NOX-Emissionen stark belasten, denn sie koennen mittels LOHC auf Diesel verzichten. Jegliche Arten von Schiffen, von Containerschiffen bis hin zu Privatjachten, hat das Unternehmen im Visier. Zudem arbeitet H2-Industries gemeinsam mit dem niederlaendischen Unternehmen PortLiner an den ersten vollelektrischen Binnen-Containerschiffen auf Basis der LOHC- Stromspeichertechnik. Damit kann der Frachtverkehr auf Fluessen und Kanaelen kuenftig emissionsfrei und nachhaltig erfolgen.

Ueber H2-Industries:
H2-Industries entwickelt innovative, effektive und umweltschonende LOHC-Energiespeicherloesungen. Die Firma wurde 2010 vom Unternehmer Dipl.-Ing. Michael Stusch gegruendet, der Firmensitz befindet sich in Muenchen. Forschung, Entwicklung und Produktion sind in Hamburg angesiedelt.

Die Produkte von H2-Industries ermoeglichen es, mit jeder (erneuerbaren) Stromquelle Wasserstoff herzustellen und diesen sicher bei Umgebungsdruck und -temperatur im oelartigen Liquid Organic Hydrogen Carrier (LOHC) chemisch zu speichern. LOHC-gebundener Wasserstoff lasst sich problemlos transportieren und bei Bedarf wieder freisetzen. Mit der LOHC-Technologie lassen sich zum ersten Mal große Strommengen bis in den Terawattstunden-Bereich hinein sicher und guenstig speichern. Damit macht H2-Industries Erneuerbare Energien rund um die Uhr und an jedem Ort verfuegbar.

Ziel von H2-Industries ist es, die LOHC-Technologie zu industrialisieren und somit Wasserstoff als sicheren Energietraeger der Zukunft zu etablieren.

Fur Rueckfragen:
Diane R. Riedel
Head of Global Communications
Tel.: 089/ 215 43 70-40
dr@h2-industries.com
H2-Industries SE Theresienhoehe 30
80339 Muenchen
www.h2-industries.com

Kontakt
H2 Industries
Diane Riedel
Theresienhöhe 30
80339 München
089/ 215 43 70-40
as@h2-industries.com
https://h2-industries.com/

Comments

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.