Staatsanwaltschaft will Air France wegen Absturzes von Flug Rio-Paris anklagen

Foto eines Triebwerks der A330 auf dem Meeresgrund Bild: AFP

Staatsanwaltschaft will Air France wegen Absturzes von Flug Rio-Paris anklagen

Zehn Jahre nach dem tragischen Absturz einer Air-France-Maschine über dem Atlantik mit 228 Toten will die französische Staatsanwaltschaft die Fluggesellschaft zur Rechenschaft ziehen. Der Vorwurf lautet unter anderem auf 'Fahrlässigkeit'.

Zehn Jahre nach dem tragischen Absturz einer Air-France-Maschine über dem Atlantik mit 228 Toten will die französische Staatsanwaltschaft die Fluggesellschaft zur Rechenschaft ziehen. Der Vorwurf lautet unter anderem auf "Fahrlässigkeit", wie die Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch aus Justizkreisen erfuhr. Laut Anklageschrift vom Freitag hat die Fluggesellschaft ihre Piloten nicht ausreichend auf die notwendigen Maßnahmen bei den entsprechenden technischen Problemen hingewiesen, die zu der Notlage und schließlich zum Absturz des Airbus A330 geführt hatten. Dies sei nicht erfolgt, obwohl dem Unternehmen die Risiken nach mehreren Zwischenfällen zuvor bewusst gewesen seien. 

Die Vorwürfe gegen Airbus ließ die Staatsanwaltschaft dagegen fallen. Sie reichen demnach nicht für ein Strafverfahren. Es liegt nun im Ermessen eines Ermittlungsrichters, einen Prozess gegen Air France anzusetzen. 

Der Airbus A330 auf dem Weg von Rio de Janeiro nach Paris war am 1. Juni 2009 über dem Atlantik abgestürzt. 228 Passagiere und Besatzungsmitglieder kamen ums Leben, darunter 28 Deutsche. Die Maschine war in ein schweres Gewitter geraten. In mehr als 11.000 Metern Höhe vereisten die Sensoren, so dass die Piloten keine Angaben zur Geschwindigkeit der Maschine mehr hatten.

Die französische Justiz ermittelt seit Frühjahr 2011 gegen Airbus und Air France wegen fahrlässiger Tötung. Die französische Luftfahrtermittlungsbehörde (BEA) hatte dazu im Juli 2012 festgestellt, dass eine unglückliche Verkettung von menschlichen und technischen Fehlern zu dem Unglück geführt habe. Die BEA empfahl auch eine bessere Ausbildung für Piloten, die auf solche Extremsituationen vorbereitet werden müssten.

In einem Gutachten hieß es, der Absturz sei vermeidbar gewesen. Die Gutachter wiesen zwar den Piloten klar die Hauptschuld zu, warfen aber auch Air France vor, dass sie ihre Piloten nicht ausreichend geschult und angewiesen habe.

Comments

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.