Mercedes AMG - Was macht die Serie aus?

@ Pexels (CC0-Lizenz)/ pixabay.com

Mercedes AMG - Was macht die Serie aus?

Die Mercedes AMG Modelle sind weltweit beliebt und ein Dauerbrenner auf dem Markt.

Aber was bedeutet "AMG" bei Mercedes Autos?

"AMG" ist eine Abkürzung für die Gründer und den Gründungsort der Firma Mercedes. Am 1. Juni 1967 gründeten Hans Werner Aufrecht und Erhardt Melcher, in Großaspach ihre Firma. Die Anfangsbuchstaben der Nachnamen der Gründer und der erste Buchstabe des Gründungsortes bilden dabei den Zusatz zu den Mercedes Autos, "AMG". 1999 wurden jedoch 51% der Anteile von Hans Werner Aufrecht durch die Daimler AG übernommen und das Unternehmen somit in Mercedes-AMG GmbH umbenannt.

Besonderheiten der Mercedes AMG

Bei den Mercedes AMG Modellen werden die R4, V8 und V12 Motoren in der traditionellen "One Man, One Engine" Produktion gefertigt. Dabei montiert jeweils nur ein Techniker per Handarbeit ein Triebwerk und ist vom Einbau, bis zur Befüllung des Motoröls dafür verantwortlich. Dies zeigt die sichtbare Unterschrift des Technikers auf der AMG Motorenplakette.
Des Weiteren hat man einen zusätzlichen und individuellen Gestaltungsspielraum durch das AMG Zubehör, welches den eigenen Charakter unterstreicht.

Die beliebtesten AMG Modelle

Der Bestseller von Mercedes ist das Mittelklasse-Modell C-Klasse. Die Limousine AMG C43 und das T-Modell AMG C43 wurden 450.000 Mal, im Jahr 2017, verkauft. Auch die Mercedes E-Klasse ist stark nachgefragt. 350.000 Mal wurden die Limousine und das T-Modell verkauft. Jedoch bleiben die beliebtesten Modelle die SUVs. 850.000 Autos, darunter der AMG GLS und der AMG G, wurden 2017 abgesetzt. Die Bestseller unter den AMG Zubehör sind die Dachboxen, Schneeketten und die Alarmanlagen.

Die neuesten AMG Modelle

Die neuen Mercedes Modelle AMG A45 und AMG A45 S 4MATIC+ sind seit Juli 2019 erhältlich.
Die neuen AMG A45 Modelle, mit einem 2.0 Liter Motor, beschleunigen auf bis zu 421 PS. Der übliche Vierzylinder-Motor wurde komplett neu entwickelt und ist in zwei Leistungsstufen verfügbar. Das Basismodell des AMG A45 besitzt satte 387 PS und die S-Version 421 PS. Auch das Drehmoment und die Drehzahlkurve hat Mercedes deutlich gesteigert. Mit einer Anzugskraft von 480 Newtonmeter, oder bei der S-Version 500 Newtonmeter, wird das Auto beschleunigt. Erst bei 7200 Touren wird der Motor eingebremst. Der Look der Autos kann durch sportliches AMG Zubehör noch gesteigert werden.

Was beachten bei einem gebrauchtem AMG?

Wie bei allen Gebrauchtwagen kommt es vor allem darauf an, wie der Vorbesitzer das Auto behandelt hat. Dabei ist es besonders ratsam das Auto immer warm beziehungsweise kalt zu fahren, um das Auto zu schonen. Wer jedoch nicht bei einem Privathändler einen gebrauchten Mercedes AMG kaufen möchte, bietet Mercedes qualitätsgeprüfte Gebrauchtwagen bei den Mercedes Junge Sterne an.

Comments

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.