Britische Regierung bestellt nach Tanker-Beschlagnahme Irans Geschäftsträger ein

Britischer Tanker "Stena Impero" Bild: AFP

Britische Regierung bestellt nach Tanker-Beschlagnahme Irans Geschäftsträger ein

Nach der Beschlagnahme eines britischen Tankers durch den Iran hat die britische Regierung den Geschäftsträger des Landes in London einbestellt. Das teilte das Außenministerium in London am Samstag mit.

Nach der Beschlagnahme eines britischen Tankers durch den Iran hat die britische Regierung den Geschäftsträger des Landes in London einbestellt. Das teilte das Außenministerium in London am Samstag mit. Die iranischen Revolutionsgarden hatten den britischen Tanker "Stena Impero" am Freitag in der Straße von Hormus aufgebracht, weil er gegen "internationale Schifffahrtsregeln" verstoßen haben soll. Der Vorfall nährte die Sorge vor einer Eskalation des Konflikts des Westens mit dem Iran.

Deutschland und Frankreich forderten von Teheran die "unverzügliche" Freigabe des Schiffes. Der britische Außenminister Jeremy Hunt warnte Teheran davor, einen "gefährlichen Pfad von illegalem und destabilisierendem Verhalten" einzuschlagen. Großbritannien riet britischen Handelsschiffen vorerst davon ab, die besonders für den weltweiten Ölhandel wichtige Seestraße zu passieren. Auch die USA verurteilten das iranische Vorgehen in der Straße von Hormus scharf.

Grund für die Festsetzung der "Stena Impero" ist nach iranischen Angaben ein Zusammenstoß des Tankers mit einem Fischkutter. Entsprechend der rechtlichen Vorschriften seien deshalb Ermittlungen zur "Ursache für den Unfall" eingeleitet worden, sagte der Chef der Hafen- und Schifffahrtsbehörde von Hormosgan, Allah-Morad Afifipoor. Der Tanker ging demnach in der iranischen Hafenstadt Bandar Abbas vor Anker, an Bord befanden sich weiterhin die 23 Besatzungsmitglieder aus Indien, den Philippinen, Lettland und Russland.

Die Straße von Hormus ist ein strategisch wichtiges Nadelöhr für den Transport von Erdöl. Rund ein Drittel des auf dem Seeweg transportierten Öls wird durch die Meerenge zwischen dem Iran und dem Oman befördert. Eine Schließung des Seewegs für den internationalen Öltransport hätte daher voraussichtlich gravierende Folgen für die Weltwirtschaft.

Comments

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.