Studie: Bestände der in Wäldern lebenden Tiere drastisch gesunken

Abgeholzte Fläche im brasilianischen Amazonaswald Bild: AFP

Studie: Bestände der in Wäldern lebenden Tiere drastisch gesunken

Die weltweiten Bestände der in Wäldern lebenden Tiere sind in den vergangenen Jahrzehnten dramatisch zurückgegangen. Seit 1970 sanken diese Bestände im Schnitt um mehr als die Hälfte, wie aus einer Studie der Umweltschutzorganisation WWF hervorgeht, über welche das Redaktionsnetzwerk Deutschland berichtet.

Die weltweiten Bestände der in Wäldern lebenden Tiere sind in den vergangenen Jahrzehnten dramatisch zurückgegangen. Seit 1970 sanken diese Bestände im Schnitt um mehr als die Hälfte, wie aus einer Studie der Umweltschutzorganisation WWF hervorgeht, über welche das Redaktionsnetzwerk Deutschland in seinen  Dienstagsausgaben berichtet. Besonders betroffen sind demnach Amphibien wie Frösche, aber auch Säugetiere wie Affen oder Waldelefanten. 

Hauptursachen dafür, dass immer weniger Tiere in den Wäldern leben, sind laut WWF die Abholzung und die Nutzung von Wäldern für die Landwirtschaft. "Der Rückgang der Artenvielfalt in den Wäldern der Welt ist erschreckend und ein deutliches Alarmzeichen", sagte Christoph Heinrich, der im WWF-Vorstand für den Naturschutz zuständig ist, dem Redaktionsnetzwerk.

Für die Studie untersuchte der WWF  die Daten von 268 Wirbeltierarten und 455 Tierpopulationen. Die Organisation will die Untersuchung am Dienstag vorstellen. 

dja

    

Comments

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.