Letzter afrikanischer Elefant im Zoo von Gizeh in Ägypten gestorben

Elefantendame Naima Bild: AFP

Letzter afrikanischer Elefant im Zoo von Gizeh in Ägypten gestorben

In Gizeh nahe der ägyptischen Hauptstadt Kairo ist der letzte afrikanische Elefant des dortigen Zoos gestorben. Ein Sprecher des Zoos von Gizeh erklärte, Elefantendame Naima sei am Sonntag überraschend erkrankt und verstorben.

In Gizeh nahe der ägyptischen Hauptstadt Kairo ist der letzte afrikanische Elefant des dortigen Zoos gestorben. Ein Sprecher des Zoos von Gizeh erklärte, Elefantendame Naima sei am Sonntag überraschend erkrankt und gestorben. Einen Tag zuvor sei sie noch aktiv gewesen und habe mit Besuchern gespielt. Nach Angaben der Einrichtung verbrachte Naima 36 ihrer 40 Lebensjahre in dem Zoo und war dessen Hauptattraktion.

"Top-Tierärzte" hätten ihr Medikamente verabreicht, die aber nicht anschlugen, sagte Mohammed Rajai von der staatlichen Zoobehörde. Ein forensisches Gutachten habe schließlich ergeben, dass die Elefantendame an einem Blutgerinnsel im Herzen litt.

Naimas Fans bekundeten ihr Mitgefühl über die sozialen Medien. "Ich habe sie sehr geliebt", schrieb ein Nutzer im Online-Dienst Facebook, während ein anderer schrieb: "Gott hat dich erlöst, Naima-Liebling." 

In einem Fernsehbericht sagte Rajai, Elefanten in Gefangenschaft hätten ein kürzeres Leben als ihre Artgenossen, die in der Wildnis leben. "Elefanten sind sehr soziale Tiere, die normalerweise unter ihresgleichen leben", sagte er.

Der Zoo von Gizeh wurde in den vergangenen Jahren von Tierschutzaktivisten scharf kritisiert. Sie prangerten die Haltungsbedingungen der Tiere sowie deren Misshandlung an.

Afrikanische Elefanten werden von der Weltnaturschutzunion (IUCN) als "gefährdet" eingestuft.

Comments

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.