Polizei unterhält in Auto eingeschlossenen Knirps mit blinkenden Warnlichtern

Blaulicht auf Polizeiwagen Bild: AFP

Polizei unterhält in Auto eingeschlossenen Knirps mit blinkenden Warnlichtern

Ein Zweijähriger hat in NRW bange Minuten im Auto seines Vaters überstehen müssen. Der Mann schloss seinen Sohn unfreiwillig im Wagen ein. Bis das Auto geöffnet werden konnte, unterhielten Polizisten den Kleinen mit blinkenden Warnlichtern.

Ein zweieinhalbjähriger Knirps hat in Nordrhein-Westfalen bange Minuten im Auto seines Vaters überstehen müssen. Der 26-Jährige schloss seinen Sohn am Dienstag in Bocholt unfreiwillig in dem Wagen ein, wie die Polizei in Borken am Mittwoch mitteilte. Der Mann löste nämlich beim Anschnallen seines Sohns auf dem Kindersitz ungewollt die Zentralverriegelung aus.

Nachdem er den Jungen angeschnallt hatte, schloss der Vater die Wagentür von außen, ging um das Auto herum und wollte sich ans Steuer setzen. Doch zu seiner eigenen Überraschung ließ sich das Fahrzeug nicht mehr öffnen.

"Dem Steppke auf dem Kindersitz blieb nicht verborgen, dass plötzlich etwas nicht mehr stimmte", berichtete die Polizei. Während technische Hilfe anrückte, lenkten herbeigeeilte Polizisten den Jungen von seiner misslichen Lage ab: Sie ließen Warnlichter aufblitzen, die das Kind ebenso in ihren Bann zogen wie eine Kindersendung, die der kleine Mann durch die Autoscheibe auf einem Handy anschauen konnte.

Nach einer guten Viertelstunde schließlich öffneten Mitarbeiter eines Abschleppdiensts das Auto - und der Vater konnte seinen Sohn in die Arme schließen.

Comments

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.