Freizeitgestaltung: Trend geht immer häufiger zu Streaming, Gaming und Online Casinos

@ Lalmch (CC0-Lizenz)/ pixabay.com

Freizeitgestaltung: Trend geht immer häufiger zu Streaming, Gaming und Online Casinos

''Der Junge muss an die frische Luft''. Dieses Zitat aus dem gleichnamigen Film über Hape Kerkeling kann vermutlich jede Mutter unterstreichen. Doch während wir uns früher in unseren freien Stunden des Tages am liebsten draußen im Freien aufgehalten haben, findet unsere derzeitige Freizeitgestaltung überwiegend im Internet steht - PC, Smartphone und Tablet sei Dank. Auffällig: Neben Onlinegames stehen auch Streaming von Filmen und Serien sowie Online Casinos hoch im Kurs.

Streaming bei Netflix, Amazon Prime & Co

Wenn wir uns früher einen unterhaltsamen Film anschauen wollten, mussten wir entweder so lange warten, bis dieser im Fernsehen lief oder der örtlichen Videothek einen Besuch abstatten. Heutzutage geht das alles viel schneller und einfacher: Bei Streamingdiensten wie Netflix, Amazon Prime Video & Co stehen Tausende Filme und Serien zum Abruf bereit, die sich jeder Nutzer eines Monatsabos unbegrenzt oft anschauen kann - wahlweise auf dem großen Fernsehbildschirm oder unterwegs auf einem Mobilgerät. Selbst für die kleinsten Familienmitglieder gibt es mit Kividoo und KIXI bereits entsprechende Angebote. Musste man vor gar nicht allzu langer Zeit noch eine Woche warten, bis die neueste Episode der eigenen Lieblingsserie im Fernsehen läuft, bieten Streamingdienste längst vollständige Staffeln zum Abruf an, durch die der Begriff "Bingewatching" entstand - also das Anschauen einer kompletten Serienstaffel am Stück.

Dass der Trend des Streamings in den kommenden Jahren abebbt, erscheint übrigens nicht allzu wahrscheinlich: Steht doch mit Disney+ bereits ein weiterer Anbieter in den Startlöchern, der selbst Netflix Konkurrenz machen könnte.

Ein glückliches Händchen im Online Casino

Wer früher ein wenig Geld gewinnen wollte, musste sich in Schale werfen und einer Spielhalle oder einem Casino einen Besuch abstatten - nur damit die anderen Besucher des Casinos Zeuge werden konnten, wie man seinen gesamten Einsatz verzockt. in Zeiten des Internets verzeichnen klassische Spielcasinos deutlich weniger Besucher, da sich diese mittlerweile in Scharen in Online Casinos tummeln. 

Namhafte Anbieter wie Hyperino, Drückglück oder Mr. Green, die uns nahezu stündlich in der TV-Werbung angepriesen werden, bieten unzählige Slots und Spielautomaten, aber auch klassische Tischspiele wie Poker, Black Jack und Roulette an, bei denen man mit etwas Glück bares Geld gewinnen kann. Dieses wird im Anschluss einfach auf das eigene Bank- oder PayPal-Konto überwiesen, wodurch der hohe Geldgewinn an sich praktischerweise auch noch relativ geheim bleibt. 

Doch Vorsicht:

Wer in einem Online Casino sein Glück versucht, kann allerdings deutlich schneller als in einem echten Casino in die Spielsucht geraten, sodass man sich hier unbedingt ein festes Limit setzen sollte, um nicht zu viel Geld zu verspielen.

Onlinegaming: Daddeln, was das Zeug hält 

Früher gab es den guten alten Super Nintendo und den Game Boy für unterwegs, die es ihren Besitzern ermöglichten, unterhaltsame Spiele wie "Super Mario Land", "Donkey Kong Country" oder "The Legend of Zelda" zu spielen. 
Mittlerweile hat sich auch in diesem Bereich eine Menge getan, denn aktuelle Spielekonsolen wie die PlayStation 4 oder die XBOX One sind mit einer Internetanbindung ausgestattet, die es dem Spieler erlaubt, sein Können auch gegen Personen aus aller Welt unter Beweis zu stellen - wodurch der Spielspaß natürlich zusätzlich gesteigert wird. 

Darüber hinaus erfreut sich aber auch das Onlinegaming auf dem Smartphone oder Tablet-PC hoher Beliebtheit: In den App Stores von iTunes und Google Play tummeln sich Tausende Spiele aus sämtlichen erdenkbaren Genres, die sich oftmals sogar kostenlos installieren lassen - was natürlich vor allem Kinder und Jugendliche toll finden, die ihr Taschengeld lieber für andere Dinge ausgeben. Ein gutes Beispiel für ein Onlinespiel mit hohem Suchtfaktor ist definitiv "Pokemon Go" aus dem Hause Nintendo, bei dem virtuelle kleine Monster eingefangen werden müssen, die jedoch in der echten Welt heimisch sind. Unmittelbar nach dem Release des kostenlosen Handyspiels machten sich Millionen Menschen weltweit auf die Suche nach den niedlichen Wesen, die auf Parkplätzen, im Stadtpark, auf dem Schulhof oder an vielen anderen Orten zu finden sind. Doch immerhin haben sie dafür wenigstens mal ihre Wohnung verlassen...

Comments

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.