Novak Djokovic weint um seinen gestorbenen

Novak Djokovic trauert um Kobe Bryant Bild: AFP

Novak Djokovic weint um seinen gestorbenen "Mentor" Kobe Bryant

Novak Djokovic gehört zu den bedeutendsten Tennisspielern der Welt - zu der tödlich verunglückten US-Basketball-Legende Kobe Bryant schaute der Serbe dennoch auf. Bei den Australien Open betrauerte Djokovic daher unter Tränen seinen Mentor.

Novak Djokovic gehört zu den bedeutendsten Tennisspielern der Welt - zu der tödlich verunglückten US-Basketball-Legende Kobe Bryant schaute der Serbe dennoch auf. Nach einem Spiel bei den Australien Open betrauerte Djokovic am Dienstag unter Tränen seinen langjährigen Mentor, der am Sonntag bei einem Hubschrauberabsturz gestorben war. "Er war einer der besten Sportler aller Zeiten", sagte Djokovic. "Er hat mich und viele andere Menschen in der Welt inspiriert."

Djokovic hatte nach eigenen Angaben "das Glück gehabt", mit Bryant zehn Jahre lang eine persönliche Beziehung zu pflegen. "Wenn ich einen Rat oder Unterstützung brauchte, war er für mich da." Der Basketballer sei sein "Mentor" und "Freund" gewesen und es habe ihm das Herz gebrochen, dass Bryant und seine 13-jährige Tochter Gianna bei dem Absturz gestorben seien. Sieben weitere Insassen kamen ums Leben.

Zu Bryants Ehren trug Djokovic nach seiner Qualifikation für das Halbfinale der Australian Open in Melbourne eine Trainingsjacke mit Bryants Initialen, einem rosa Herz und den Zahlen 8 und 24. Dies waren Bryants Trikotnummern bei den LA Lakers.

Bei den Australian Open zollten auch andere Spieler Bryant Tribut, darunter der Spanier Rafael Nadal und die US-Spielerin Coco Gauff. Bryant war einer der besten Spieler in der Geschichte der nordamerikanischen Profiliga NBA. Er holte in seiner 20-jährigen Laufbahn fünf NBA-Meisterschaften mit den LA Lakers und gewann bei den Olympischen Spielen 2008 und 2012 die Goldmedaille mit dem US-Team. 2016 beendete er seine Karriere.

Comments

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.