Brand in Neubau des Berliner Stadtschlosses

Brand im Berliner Stadtschoss Bild: AFP

Brand in Neubau des Berliner Stadtschlosses

Feuer auf der Baustelle des Berliner Stadtschlosses: In dem Neubau im Bereich der Museumsinsel hat es gebrannt. Rund 80 Feuerwehrleute waren laut Feuerwehr im Einsatz, um den Brand auf der Baustelle in einem Außenbereich im Erdgeschoss zu löschen.

Feuer auf der Baustelle des Berliner Stadtschlosses: In dem Neubau im Bereich der Museumsinsel hat es am Mittwoch gebrannt. Rund 80 Feuerwehrleute waren nach Angaben der Feuerwehr im Einsatz, um den Brand auf der Baustelle in einem Außenbereich im Erdgeschoss zu löschen. Demnach waren Baumaterialien und zwei Bitumenkocher, also Baugeräte, in Brand geraten und eine Propangasflasche zerborsten. Ein Verletzter wurde ins Krankenhaus gebracht.

Der Brand führte zu einer massiven Rauchwolke, das Feuer konnte aber schnell gelöscht werden. Zur Brandursache wird noch ermittelt. Nach Angaben der Stiftung Humboldtforum hat der Brand nach derzeitigem Kenntnisstand keine Sachschäden im Gebäude selbst zur Folge. Demnach entzündeten sich die Geräte in einem Durchgang.

Nach Polizeiangaben wurden Teile der Decke des Durchgangs sowie eine Säule des Portals beschädigt. Bei dem Verletzten handelte es sich laut Polizei um einen 22-jährigen Mitarbeiter der dort tätigen Sicherheitsfirma, der das Feuer löschen wollte.

"Es ist gut, dass dieser Zwischenfall die Corona-bedingten Einschränkungen nicht noch weiter verschärft", erklärte Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU). Sie zeigte sich erleichtert über die nach ihren Worten zügige Evakuierung.

"Die Arbeiten für die Fertigstellung des Humboldtforums können wie geplant fortgesetzt werden", versicherte die Stiftung. Für September ist die Eröffnung des Humboldtforums, eines Kultur- und Wissenschaftszentrums in dem wiederaufgebauten Stadtschloss, geplant.

Bei dem Bau handelt es sich um eine äußerlich an drei Seiten originalgetreue Nachbildung des Stadtschlosses direkt an der alten Prachtstraße Unter den Linden im Bereich der berühmten Berliner Museumsinsel. Es entstand als Wohnsitz der preußischen Könige und späteren deutschen Kaiser, wurde im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt und 1950 in der DDR gesprengt, um ein politisches Zeichen zu setzen.

An seiner Stelle wurde später das auch als Palast der Republik bezeichnete DDR-Volkskammergebäude errichtet. Der Weg zum Wiederaufbau des Berliner Stadtschlosses wurde nach jahrelangen kontroversen Diskussionen um Sinn und Finanzierung 2009 freigemacht.

Comments

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.