Verdi und Lufthansa setzen Tarifverhandlungen fort

Maschinen der Lufthansa auf dem Münchner Flughafen Bild: AFP

Verdi und Lufthansa setzen Tarifverhandlungen fort

Per Videokonferenz setzen die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi und die Lufthansa am Freitag (9.00 Uhr) ihre Tarifverhandlungen fort. Verdi verhandelt für die rund 35.000 Beschäftigten der Airline in Deutschland am Boden.

Per Videokonferenz setzen die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi und die Lufthansa am Freitag (09.00 Uhr) ihre Tarifverhandlungen fort. Verdi verhandelt für die rund 35.000 Beschäftigten der Airline in Deutschland am Boden. Konzernchef Carsten Spohr hatte am Donnerstag bei Vorlage der Quartalszahlen gewarnt, angesichts der gravierenden Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Luftverkehr weltweit seien trotz der Milliarden-Staatshilfen "harte und schmerzhafte Einschnitte" nötig. Betriebsbedingte Kündigungen seien nicht ausgeschlossen.

Die stellvertretende Verdi-Vorsitzende Christine Behle forderte dagegen, die Lufthansa müsse einen sozialverträglichen Personalabbau mit ausreichendem Kündigungsschutz gewährleisten. Die Verhandlungsrunde am Freitag soll bis zum frühen Nachmittag dauern. Die Lufthansa hat im ersten Halbjahr einen Verlust von 3,6 Milliarden Euro verbucht. Spohr rechnet nicht mit einer raschen Erholung der Passagierzahlen. 

Comments

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.