Wie Upcycling die Welt verändern könnte

©lavizzara / Shutterstock

Wie Upcycling die Welt verändern könnte

Der Wiederverwertungstrend kann der Menschheit helfen, die Ressourcen der Erde zu schonen. Denn sie sind nicht unendlich.
In der heutigen Wegwerfgesellschaft ist es üblich geworden, Dinge, die alt sind oder nicht mehr genutzt werden, einfach wegzuschmeißen. Warum auch nicht, etwas Neues kann man sich doch in Windeseile zum Spottpreis kaufen?

Genau an diesem Gedanken setzt der Upcycling-Trend an. Wie mittlerweile jeder weiß, sind die Ressourcen unserer Erde nicht unendlich und es geht vor allem darum, die Umwelt zu schützen, wenn die Erde so bleiben soll, wie sie ist. Aus diesem Grund setzt Upcycling auf die Wiederverwertung beziehungsweise Aufwertung alter Gegenstände, um ihnen neues Leben einzuhauchen, ohne dabei neue Ressourcen zu verbrauchen.

Upcycling kann jeder

Die Aufwertung oder Andersverwertung hat keine Regeln. Alles, was möglich ist, ist erlaubt. Natürlich steht der Mehrwert des Endprodukts im Vordergrund. Upcyclen lässt sich eigentlich wirklich alles ganz einfach zuhause. Besonders im Trend ist das Fashion-Upcycling. Aus alten, ungenutzten Kleidungsstücken lässt sich schon in wenigen Handgriffen etwas Anderes zaubern, zum Beispiel eine Stofftasche aus einem T-Shirt. Ob nur Verzierungen der Klamotte, Wiederverwertung einer alten langen Hose zu einer kurzen oder Zweckentfremdung eines Kleidungsstücks – der Fantasie des Upcyclers sind keine Grenzen gesetzt. Wer mehr über Fashion-Upcycling lesen möchte, findet in diesem kostenfreien E-Book viele Informationen und Inspirationen.

Der Trend verbreitet sich

In Deutschland ist Upcycling immer mehr auf dem Vormarsch, auch Repair-Cafés finden immer mehr Anklang in deutschen Städten. Hier bringt man beispielsweise kaputte Elektrogeräte mit ins “Café” und kann diese dann zusammen mit kompetenten Ehrenamtlichen wieder auf Vordermann bringen. Das alles läuft umsonst oder gegen eine kleine Spende. So können auch Laien mit der Hilfe anderer ihre Sachen einfach reparieren.

Außerdem findet seit 2016 in Dortmund Deutschlands erstes Upcycling-Festival namens Trash-Up statt. Dieses Jahr wird zeitgleich eine Nachhaltigkeitskonferenz veranstaltet, bei der im offenen Dialog über Zukunftsfragen hinsichtlich des Klima- und Umweltschutzes diskutiert werden kann. Umdenken von Anfang an

Upcycling ist eine wunderbare Sache, um Müll zu reduzieren, doch ein Umdenken sollte bereits beim Kauf stattfinden und nicht erst beim Wegwerfen. Durch die Schnelllebigkeit der aktuellen Zeit neigen Menschen stark zu konsumorientiertem Kaufen auf kurze Sicht. So wird aber bereits im Vorfeld mehr Müll produziert. Produkte, die überdurchschnittlich günstig verkauft werden, können schon rein logisch betrachtet keine lange Lebensdauer überstehen. Aber genauso Verpackungsmüll oder Einwegprodukte: Sie werden, übertrieben ausgedrückt, nur gekauft, um dann im Abfall zu landen. Deshalb ist es wichtig, schon beim Kauf auf hochwertige Produkte zu achten, die im besten Fall nicht unnötig verpackt und vielfach sowie lange nutzbar sind. Auch wenn das bedeutet, ein bisschen tiefer in die Tasche greifen zu müssen.

Die Welt verändern

Upcycling ist eine tolle Möglichkeit, um alten Dingen neues Leben einzuhauchen, die sonst auf dem Müll gelandet wären. Egal, ob Fashion-Upcycling oder Repair-Café, für jeden Einzelnen und für jeden alten Gegenstand ist etwas dabei. Während man selbst viel Geld spart, weil man nichts Neues kaufen muss, werden gleichzeitig die Ressourcen der Erde geschont. Wenn der Trend sich also weiter durchsetzt, kann die heutige Konsumgesellschaft zum Umdenken gebracht werden, wodurch die Umwelt nachhaltig geschützt und die Welt hoffentlich ein Stück weit zu einem besseren Ort wird.