Wenn die Stimme versagt

mp Groß-Gerau - Bei Heiserkeit kann ein warmer Schal um den Hals helfen. pixabay.com

Wenn die Stimme versagt

Wenn die Stimme heiser wird, sind meist Erkältungsviren im Spiel. Sie bewirken Entzündungen am Kehlkopf und an den Stimmbändern. Wer trotzdem weiterspricht oder sogar schreit, überanstrengt seine Stimme. Das berichtet das Apothekenmagazin 'Senioren Ratgeber' in seiner aktuellen Ausgabe.


Wenn die Stimme heiser wird, sind meist Erkältungsviren im Spiel. Sie bewirken Entzündungen am Kehlkopf und an den Stimmbändern. Wer trotzdem weiterspricht oder sogar schreit, überanstrengt seine Stimme. Das berichtet das Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber" in seiner aktuellen Ausgabe.

Ist die Heiserkeit erkältungsbedingt, kann auch Wärme guttun. Mit einem Schal um den Hals und warmen Tees ist das Abwehrsystem besser gewappnet. Am meisten freuen sich die aufgerauten Schleimhäute über Feuchtigkeit, wie zum Beispiel Kräutertees mit Salbei.

Auch Lutschpastillen mit Pflanzenextrakten wie Malve oder Isländisch Moos helfen sie zu beruhigen, und sorgen für Speichelfluss. Halstabletten mit Hyaluronsäure legen einen Feuchtigkeitsfilm auf die Rachenschleimhaut. Um an die Stimmbänder direkt heranzukommen, muss man inhalieren, etwa mit Salbei oder Mineralsalzen.

Wer bereits heiser ist, sollte in jedem Fall seine Stimmbänder schonen. Das heißt, besser schweigen, und nicht räuspern, wenn mal wieder Schleim in der Kehle sitzt. Beim Räuspern stoßen die Stimmlippen mit einer Geschwindigkeit von 120 km/h aufeinander. Ein SOS-Signal für das Gehirn, noch mehr Schleim zu produzieren. Wenn die Heiserkeit anhält, sollte nach spätestens drei Wochen ein HNO-Arzt aufgesucht werden, um die Ursache zu klären.