Nichts ist unmöglich - Toyotas neues Flaggschiff Highlander

mid Oberursel - Das größte SUV-Modell von Toyota, der Highlander, gefällt auf den ersten Blick durch sein elegantes und schlankes Design. Mike Neumann / mid

Nichts ist unmöglich - Toyotas neues Flaggschiff Highlander

Toyota bringt ein neues Flaggschiff, den Highlander - zu Preisen ab 53.250 Euro auf den deutschen Markt. Der Motor-Informations-Dienst (mid) hat im Taunus vor der Markteinführung eine erste Runde mit dem riesigen siebensitzigen SUV in der Ausstattungsvariante Executive gedreht.


Toyota bringt ein neues Flaggschiff, den Highlander - zu Preisen ab 53.250 Euro auf den deutschen Markt. Der Motor-Informations-Dienst (mid) hat im Taunus vor der Markteinführung eine erste Runde mit dem riesigen siebensitzigen SUV in der Ausstattungsvariante Executive gedreht. Die Kunden können aus drei Ausstattungslinien und umfangreichem Zubehör zur weiteren Individualisierung wählen. Alle haben Hybrid- und Allradantrieb serienmäßig an Bord.

Das größte SUV-Modell von Toyota, der Highlander, gefällt auf den ersten Blick durch sein elegantes und schlankes Design. Obwohl er ein Allradfahrzeug ist, wirkt er nicht robust. Groß ist er, gar riesig: 4,966 Millimeter lang, 1.930 Millimeter breit und 1.755 Millimeter hoch - das ist stattlich. Muskulös ausgeformte Radläufe und Kotflügelverbreiterungen, dazu eine trapezförmige Gestaltung des großen Kühlergrills und des unteren Lufteinlasses zeigen auf die Kraft des Highlander Hybrid.

Nach hinten verjüngt sich die Dachpartie mit der leicht absinkenden oberen Fensterkante und schwarz abgesetzten A-, B- und C-Säulen. Diese vermitteln einen sportlichen Touch in der Seitenansicht. Auf 20 Zoll großen Leichtmetallrädern (teilverchromt) steht der Japaner, der Heckbereich zeigt ausgestellte Kotflügel und flach gestaltete Rückleuchten. Acht verschiedene Karosseriefarben stehen zur Wahl. Die elektrisch öffnende Heckklappe gibt es ab der Luxury-Variante. Eine Einparkhilfe mit integrierter Bremsfunktion ist praktisch. Das optionale Panoramaglasdach kostet 1.490 Euro extra.

Einsteigen und wohlfühlen: Platz gibt es für sieben Personen mit richtig vollwertigen Sitzen. Für die zweite Sitzreihe ist ein 180-Millimeter-Verstellbereich an Bord. Die getestete Ausstattung Executive bietet für Fahrer und Beifahrer beheizbare Ledersitze (Fahrersitz zusätzlich mit Memory-Funktion), eine Ambientebeleuchtung und Aluminium-Einstiegsleisten. Schick. Beheizbares Lederlenkrad, Frontscheiben-Enteiser und beheizte Scheibenwaschdüsen sind im Winter praktisch. Das Kofferraumvolumen beträgt bis zu 1.909 Liter. Da kann es mit der Großfamilie auf Reisen gehen!

Der Toyota Highlander Executive (ab 58.850 Euro) empfängt den Piloten mit einem Premium-Audiosystem von JBL mit 11 Lautsprechern und 1.200 Watt für die Ohren. Dieses bereitet bei der ersten Ausfahrt zwischen Taunus, Schmitten und Oberursel viel Klangfreude. Ein 12,3 Zoll großes Multimedia-Display mit Apple CarPlay und allen möglichen Features im Armaturenbrett und ein 10,1 Zoll großes Head-up-Display begeistern.

Die Sicherheit an Bord ist durch das Toyota Safety Sense-System mit aktiven Sicherheitstechnologien gegeben, es gibt einen Querverkehrs-Warner (Rear Cross Traffic Alert) und Rangierunterstützung in den Außenspiegeln (Back Guide Monitor) On Top.

Bis dato haben sich die meisten Autohersteller bei der Elektrifizierung ihrer großen SUV-Modelle vor allem auf Plug-in-Hybride (PHEV) konzentriert. Auch wenn diese Technologie in bestimmten Bereichen Vorteile besitzen mag: Im E-Segment, in dem die Kunden typischerweise mit ihrem Fahrzeug längere Strecken mit einem höheren Autobahnanteil zurücklegen, greift sie mit ihrer begrenzten Elektroreichweite zu kurz. Mit seinem selbstladenden Vollhybridantrieb, der im rein elektrischen Modus eine Reisegeschwindigkeit von bis zu 125 km/h ermöglicht, erfüllt der neue Toyota Highlander die Erwartungen der meisten Käufer in Europa auf besonders effiziente Weise, sagt der Hersteller.

Der Toyota Hybridantrieb der vierten Generation mit AWD-i-Allradsystem bringt eine Systemleistung von 182 kW/248 PS mit WLTP-CO2-Emissionen von 158 g/km. Ein Fahrmodus-Selektor in der Mittelkonsole bietet die Wahl zwischen den Fahrprogrammen Eco, Normal, Sport und Trail. Nach 140 Kilometern Testfahrt zeigt sich, dass der riesige Highlander relativ sparsam unterwegs ist. Der kombinierte Kraftstoffverbrauch wird von den Japanern bei 5,5 Liter auf 100 Kilometer angegeben. Das kommt fast hin. Der Riese fährt flott auf der Autobahn, bei 195 km/h ist allerdings Schluss. Aber das SUV ist ja auch kein Sportwagen.

Zubehör ist reichlich im Angebot, für alle die sich "ihren" Highlander individuell zusammenstellen möchten. Bereits zum Marktstart steht eine Vielzahl an Toyota Original Teilen zur Verfügung, so der Hersteller. Mit einer Anhängekupplung (ab 490 Euro) lassen sich beispielsweise bis zu 2.000 Kilogramm an den Haken nehmen - perfekt nicht nur im Arbeitsalltag, sondern auch auf der Urlaubsfahrt mit dem eigenen Caravan. Die ideale Ergänzung bilden dabei Dachbox (ab 385 Euro), Fahrrad- (139 Euro) oder Skiträger (ab 79 Euro). Wer ohne Wohnmobil unterwegs sein will, kann alternativ auf ein Dachzelt (ab 3.135 Euro) setzen: Camper schlafen im Hartschalen-Zelt auf dem Dach des Japaners.

Zum Marktstart gibt es die Business Edition für Gewerbekunden auch im Kinto-Leasing zu einer monatlichen Rate von 459 Euro netto: Die Laufzeit beträgt 36 Monate, die Laufleistung ist auf 10.000 Kilometer pro Jahr begrenzt. Eine Anzahlung ist nicht erforderlich.

Im Frühjahr 2021 ist die Markteinführung und der Preis ist heiß: Ab 53.250 Euro kann die Kundschaft sich ein rollendes Zuhause mit viel Platz und Komfort zusammenstellen.

Mike Neumann / Jutta Bernhard / mid