Neuseeland gedenkt der Opfer des Erdbebens in Christchurch vor zehn Jahren

Neuseeland gedenkt der Opfer des Erdbebens in Christchurch Bild: AFP

Neuseeland gedenkt der Opfer des Erdbebens in Christchurch vor zehn Jahren

Neuseeland hat am Montag der Opfer des Erdbebens in Christchurch vor zehn Jahren gedacht. Tausende nahmen an einem Gedenkgottesdienst in der Stadt auf der Südinsel teil. Um 12.51 Uhr (Ortszeit), dem Zeitpunkt des Bebens am 22. Februar 2011, wurde eine Schweigeminute eingelegt.

Neuseeland hat am Montag der Opfer des Erdbebens von Christchurch vor zehn Jahren gedacht. Tausende Menschen nahmen an einem Gedenkgottesdienst in der Stadt auf der Südinsel teil. Um 12.51 Uhr Ortszeit, dem Zeitpunkt des Bebens am 22. Februar 2011, wurde eine Schweigeminute eingelegt. Zahlreiche Menschen warfen Blumen in den Avon-Fluss, an einer Gedenkmauer wurden Kränze niedergelegt.

Durch das Beben habe sich alles in der 400.000-Einwohner-Stadt verändert, sagte Premierministerin Jacinda Ardern. "Zehn Jahre danach gibt es noch immer Menschen, die ihren Alltag im langen Schatten dieses Tages verbringen." Das vergangene Jahrzehnt sei schwer für Christchurch gewesen. Es gebe jedoch auch "Hoffnung und Energie und Optimismus".

Bei dem schweren Beben der Stärke 6,3 vor zehn Jahren waren in Christchurch 185 Menschen ums Leben gekommen. Zahlreiche Gebäude stürzten damals ein und begruben dutzende Menschen unter sich. Auf die Tragödie folgte ein langwieriger Wiederaufbau.