Südafrikanische Behörden gehen gegen Betrüger auf Dating-Portalen vor

Logo von Dating-App Tinder Bild: AFP

Südafrikanische Behörden gehen gegen Betrüger auf Dating-Portalen vor

Die südafrikanischen Behörden haben acht mutmaßliche Betrüger auf Online-Dating-Portalen festgenommen. Die Verdächtigen hätten falsche Profile erstellt und ihre Opfer um insgesamt 6,9 Millionen Dollar (5,9 Millionen Euro) gebracht.

Die südafrikanischen Behörden haben in Kapstadt acht mutmaßliche Betrüger auf Online-Dating-Portalen festgenommen. Die Verdächtigen - allesamt ausländische Staatsangehörige - hätten falsche Profile erstellt und ihre Opfer um insgesamt 6,9 Millionen Dollar (5,9 Millionen Euro) gebracht, erklärte die Polizei am Dienstag. Die Betrüger hatten es demnach auf Verwitwete und Geschiedene abgesehen, die sie überzeugten, ihnen Geld zu schicken.

Ihren Opfern gaukelten sie "echte romantische Beziehungen" vor, wie die Polizei ausführte. Dann hätten die Betrüger "rührselige Geschichten" erfunden, die Opfer eingeschüchtert und beschimpft und seien verschwunden, sobald sie ihr Ziel erreichten.

Bei den Ermittlungen arbeiteten die südafrikanischen Behörden mit der US-Bundespolizei zusammen. Das FBI schätzt, dass seit 2011 mehr als 100 Millionen Menschen auf derartige Romantik-Betrügereien hereingefallen sind. Die Festgenommenen sollen Verbindungen zu einem internationalen Verbrechernetzwerk haben. In Südafrika müssen sie sich wegen einer Reihe von Finanzdelikten verantworten.