Saudi-Arabien kündigt über eine Milliarde Dollar für Klima-Initiativen an

Bin Salman (r) mit dem US-Klimabeauftragten John Kerry Bild: AFP

Saudi-Arabien kündigt über eine Milliarde Dollar für Klima-Initiativen an

Saudi-Arabien, der weltweit größte Erdölexporteur, hat mehr als eine Milliarde Dollar für neue Klima-Initiativen zugesagt. 'Wir leiten heute eine grüne Ära für die Region ein', sagte der saudiarabische Kronprinz Mohammed bin Salman.

Saudi-Arabien, der weltweit größte Erdölexporteur, hat mehr als eine Milliarde Dollar (861 Millionen Euro) für neue Klima-Initiativen zugesagt. "Wir leiten heute eine grüne Ära für die Region ein", sagte der saudiarabische Kronprinz Mohammed bin Salman am Montag auf einem Umwelt-Gipfeltreffen mit anderen Staats- und Regierungschefs des Nahen Ostens. Die Ankündigung erfolgte wenige Tage vor der Weltklimakonferenz COP26.

"Wir sind überzeugt, dass diese Veränderungen nicht nur für die Umwelt, sondern auch für die Wirtschaft und die Sicherheit von Bedeutung sind", sagte bin Salman. Geplant ist demnach ein regionaler Investitionsfonds für Technologien für eine "Kreislaufwirtschaft für Kohlenstoff" sowie eine "globale Initiative zur Suche nach Lösungen für saubere Kraftstoffe". 

Insgesamt sollen die beiden Projekte ein Volumen von umgerechnet rund 10,4 Milliarden Dollar haben. Saudi-Arabien werde 15 Prozent und damit rund 1,5 Milliarden Dollar beisteuern, erklärte der Kronprinz. Der Rest soll demnach durch Regionalfonds und weitere Länder finanziert werden.

Am Samstag hatte das Königreich bereits erklärt, bis 2060 Klimaneutralität erreichen zu wollen. Saudi-Arabien gehört zu den Bremsern beim weltweiten Klimaschutz und den größten Treibhausgas-Verursachern der Welt. Allerdings steht der Staat im Nahen Osten unter Druck, weil Investoren drohen, sich wegen des hohen Klimafußabdrucks vom Ölkonzern Saudi Aramco abzuwenden, der zu den wichtigsten Einnahmequellen des Wüstenstaats zählt.

Vom 31. Oktober an verhandeln die Regierungen auf der Weltklimakonferenz COP26 im schottischen Glasgow darüber, wie sie die Ziele des Pariser Abkommens konkret einhalten können. Dieses sieht eine Begrenzung der globalen Erwärmung auf deutlich unter zwei und möglichst auf 1,5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter vor.