Südafrikas Präsident Ramaphosa ruft eindringlich zum Impfen gegen Covid-19 auf

Der südafrikanische Präsident Cyril Ramaphosa hat die Bevölkerung des Landes am Montag aufgefordert, sich gegen das Corona-Virus impfen zu lassen.n Bild: AFP

Südafrikas Präsident Ramaphosa ruft eindringlich zum Impfen gegen Covid-19 auf

Der südafrikanische Präsident Cyril Ramaphosa hat die Bevölkerung des Landes am Montag aufgefordert, sich gegen das Corona-Virus impfen zu lassen. 'Wir verzeichnen eine Infektionsrate, wie wir sie seit dem Beginn der Epidemie nicht gesehen haben', erklärte Ramaphosa. Am Freitag waren die neuesten Infektionsraten veröffentlicht worden. Demnach hatte sich die Zahl der Fälle innerhalb einer Woche auf rund 16.000 verfünffacht.

Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa hat die Menschen in seinem Land eindringlich aufgefordert, sich gegen das Corona-Virus impfen zu lassen. "Wir verzeichnen eine Infektionsrate, wie wir sie seit Beginn der Epidemie noch nicht gesehen haben", erklärte Ramaphosa am Montag. Die neu entdeckte Omikron-Variante scheine auf dem Vormarsch zu sein, warnte er und fügte hinzu: "Ich rufe alle Südafrikaner auf, sich unverzüglich impfen zu lassen".

Nach den jüngsten Angaben haben sich die Infektionsfälle innerhalb einer Woche auf rund 16.000 am vergangenen Freitag verfünffacht. Inzwischen fällt rund ein Viertel der Corona-Tests in Südafrika positiv aus - vor zwei Wochen waren es nur zwei Prozent. Ramaphosa sagte, die neue Omikron-Variante scheine bei den jüngsten Infektionen vorherrschend zu sein. 

Aber nur rund ein Viertel der Bevölkerung ist geimpft. Angesichts der großen Impfskepsis in seinem Land hatte Ramaphosa in der vergangenen Woche auch die mögliche Einführung einer Impfpflicht ins Gespräch gebracht.

Die meisten Infektionen gibt es in der Provinz Gauteng, in der auch die Hauptstadt Pretoria und die Wirtschaftsmetropole Johannesburg liegen. In Gauteng wurden im November die ersten Omikron-Fälle entdeckt.