USA kritisieren Gewalt bei Beisetzung von Al-Dschasira-Reporterin Abu Akleh

Biden-Sprecherin Psaki Bild: AFP

USA kritisieren Gewalt bei Beisetzung von Al-Dschasira-Reporterin Abu Akleh

Die USA haben die gewaltsamen Szenen bei der Beisetzung der getöteten palästinensischen Al-Dschasira-Journalistin Schirin Abu Akleh in Jerusalem kritisiert. Die Sprecherin von Präsident Biden, Jen Psaki, sprach von 'zutiefst verstörenden' Bildern.

Die USA haben die gewaltsamen Szenen bei der Beisetzung der getöteten palästinensischen Al-Dschasira-Journalistin Schirin Abu Akleh in Jerusalem kritisiert. Die Sprecherin von Präsident Joe Biden, Jen Psaki, sprach am Freitag von "zutiefst verstörenden" Bildern. "Wir bedauern die Störung dessen, was eine friedliche Prozession hätte sein sollen." Die USA hätten "Respekt für die Beerdigungs-Prozession, die Trauernden und die Familie in dieser heiklen Zeit angemahnt".

Israelische Polizisten waren am Freitag hart eingeschritten, als Abu Aklehs Sarg aus einem Krankenhaus im von Israel annektierten Ost-Teil der Stadt herausgetragen wurde. Aufnahmen des Senders Palestine TV zeigen, dass der Sarg beinahe zu Boden fiel, als die Polizisten Menschen auseinandertrieb und nach palästinensischen Fahnen griffen, um diese zu konfiszieren.

Israel verbietet das öffentliche Zeigen palästinensischer Flaggen. Die Polizei erklärte, sie sei zum Eingreifen gezwungen gewesen, als "gewaltsame Randalierer versucht haben, den Verlauf der Beisetzung zu stören".

Abu Akleh, eine der bekanntesten Journalistinnen des in Katar ansässigen arabischen Senders Al-Dschasira, war am Mittwoch bei der Berichterstattung über einen israelischen Militäreinsatz im Westjordanland von einer Kugel im Kopf getroffen worden. 

Israel und die Palästinenser machten sich gegenseitig für den Tod der Journalistin verantwortlich, die auch die US-Staatsbürgerschaft besaß. Später räumte Israel ein, Abu Akleh könne durch einen Schuss von israelischer Seite getötet worden sein.