Putin spricht sich für stärkere wirtschaftliche Zusammenarbeit mit der Türkei aus

Der türkische Präsident Erdogan und Russlands Präsident Putin Bild: AFP

Putin spricht sich für stärkere wirtschaftliche Zusammenarbeit mit der Türkei aus

Russlands Präsident Wladimir Putin hat sich für die Unterzeichnung eines Abkommens zur Stärkung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit mit der Türkei ausgesprochen. Beide Staatschef trafen sich am Freitag in der russischen Stadt Sotschi.

Russlands Präsident Wladimir Putin hat sich bei seinem Treffen mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan für die Unterzeichnung eines Abkommens zur Stärkung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit beider Länder ausgesprochen. "Ich hoffe, dass wir heute ein entsprechendes Memorandum über die Entwicklung unserer Handels- und Wirtschaftsbeziehungen unterzeichnen können", sagte Putin am Freitag bei dem Treffen in der russischen Schwarzmeerstadt Sotschi.

"Ich glaube, dass (das heutige Treffen) eine ganz neue Seite in den türkisch-russischen Beziehungen aufschlagen wird", sagte Erdogan. Er fügte hinzu, dass insbesondere der Konflikt in Syrien zur Sprache kommen werde. Ankara will dort eine erneute Militäroperation gegen kurdische Kämpfer starten. 

Schon beim vergangenen Treffen von Erdogan und Putin Mitte Juli in Teheran hatte der russische Präsident klar gemacht, dass er die türkischen Pläne ablehnt. Vor dem Treffen in Sotschi warnte sein Sprecher Dmitri Peskow die Türkei vor einer "Destabilisierung der Situation in Syrien".

Bei dem Treffen in Sotschi soll es auch um die Ukraine gehen. Putin dankte Erdogan für seine Hilfe bei der Wiederaufnahme der ukrainischen Getreidelieferungen. Erdogan hatte sich im Ukraine-Konflikt schon mehrfach als Vermittler angeboten.

Daneben lobte der russische Präsident das Erdgaspipeline-Projekt Turkstream. Europa solle der Türkei dankbar für die ununterbrochenen Lieferungen von russischem Gas sein, sagte Putin.