WMO meldet einen der wärmsten Julis seit Beginn der Aufzeichnungen

World Meteorological Organization in Genf, über dts Nachrichtenagentur

WMO meldet einen der wärmsten Julis seit Beginn der Aufzeichnungen

Genf (dts Nachrichtenagentur) - Große Teile der Welt haben einen der drei wärmsten Julis seit Beginn der Aufzeichnungen erlebt.

Genf (dts Nachrichtenagentur) - Große Teile der Welt haben einen der drei wärmsten Julis seit Beginn der Aufzeichnungen erlebt. Das teilte die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) am Dienstag mit.

Nach Angaben der UN-Wetterbehörde lagen die Temperaturen in weiten Teilen Europas fast 0,4 Grad Celsius über dem Durchschnitt von 1991-2020, wobei Südwest- und Westeuropa aufgrund einer intensiven Hitzewelle Mitte Juli die überdurchschnittlichsten Regionen waren. "Und dies trotz des La Niña-Ereignisses, das einen kühlenden Einfluss haben soll", sagte WMO-Sprecherin Clare Nullis zu den Wetterdaten. "Wir haben das an einigen Orten gesehen, aber nicht weltweit", fügte sie hinzu. Es sei einer der drei wärmsten Julis seit Beginn der Aufzeichnungen gewesen, "etwas kühler als Juli 2019, wärmer als 2016 - aber der Unterschied ist zu gering, um ihn zu nennen".

Portugal, Westfrankreich und Irland brächen Rekordhöhen, während England zum ersten Mal 40 Grad Celsius erreichte. Nationale Allzeitrekorde für Tageshöchsttemperaturen wurden laut WMO auch in Wales und Schottland gebrochen. Spanien hatte im Juli mit einer durchschnittlichen Landestemperatur von 25,6 Grad Celsius auch den heißesten Monat seit Beginn der Aufzeichnungen - mit einer Hitzewelle vom 8. bis 26. Juli, die die intensivste und längste seit Beginn der Aufzeichnungen war, hieß es. Unter Berufung auf Daten des Copernicus Climate Change Service der Europäischen Kommission bestätigte die UN-Wetteragentur, dass Europa seinen sechstwärmsten Juli hatte.

Die Hitze breitete sich weiter nach Norden und Osten aus und führte zu sehr hohen Temperaturen in anderen Ländern, darunter Deutschland und Teile Skandinaviens, wobei lokale Juli- und Allzeitrekorde an mehreren Orten in Schweden gebrochen wurden. In dem Monat gab es auch das niedrigste antarktische Meereis seit Aufzeichnungsbeginn, sieben Prozent unter dem Durchschnitt. Die Gletscher hätten einen "brutalen, brutalen Sommer" erlebt, so die WMO-Sprecherin. "Wir begannen mit einer niedrigen Schneedecke auf Gletschern in den Alpen, die von meteorologischen Diensten gemeldet wurden, und jetzt gibt es aufeinanderfolgende Hitzewellen - das sind schlechte Nachrichten für Gletscher in Europa. Das Bild für Grönlands Gletscher ist jedoch gemischter, da es keine unerbittliche Hitze gab."