USA und Indonesien halten Militärübung mit scharfer Munition ab

Admiral John Aquilino und Armeechef Andika Perkasa Bild: AFP

USA und Indonesien halten Militärübung mit scharfer Munition ab

Mehrere Tausend Soldaten aus Indonesien, den USA und weiteren verbündeten Ländern haben am Freitag in Indonesien eine Militärübung mit scharfen Waffen abgehalten. Die Übung sei Teil der 'Bemühungen Washingtons', einen Konflikt in der Region zu vermeiden.

Mehrere Tausend Soldaten aus Indonesien, den USA und weiteren verbündeten Ländern haben am Freitag in Indonesien eine Militärübung mit scharfen Waffen abgehalten. Die Übung sei Teil der "Bemühungen Washingtons", nach Chinas "destabilisierenden Aktionen gegen Taiwan" einen regionalen Konflikt zu vermeiden, erklärte Admiral John Aquilino, Leiter des US-Kommandos für den Indopazifik, auf einer Pressekonferenz erklärte. Die jährliche Übung sei jedoch nicht gegen eine bestimmte Nation gerichtet.

Die Manöver in Indonesien waren Teil der jedes Jahr stattfindenden zweiwöchigen als "Super Garuda Shield" bekannten Militärübung. Sie findet auf Sumatra und den Riau-Inseln statt und dauert vom 1. bis 14. August. Sie ist in diesem Jahr umfangreicher als in vorangegangenen Jahren. 

Mindestens 4000 Soldaten aus den USA und Indonesien waren beteiligt, außerdem Streitkräfte aus Australien und Singapur - sowie erstmals in diesem Jahr auch japanische Soldaten. Kanada, Frankreich, Indien, Malaysia, Südkorea, Papua-Neuguinea, Osttimor und Großbritannien nahmen als Beobachter an der Übung teil. Die Soldaten feuerten Panzerabwehrraketen ab, Apache-Hubschrauber hielten Manöver ab und schossen mit Raketen auf hügeliges Übungsgelände.

"Wir versuchen jeden Tag, einen Krieg zu verhindern", sagte US-Admiral Aquilino weiter. In der vergangenen Woche hatte China nach einem Besuch der US-Spitzenpolitikerin Nancy Pelosi in Taipeh mit groß angelegten einwöchigen Militärübungen vor Taiwans Küste reagiert - die Sorge vor einer Eskalation in der Region wuchs.

Auch der Chef der indonesischen Armee, Andika Perkasa, versicherte, dass die Ausweitung der Übung nicht mit dem Konflikt vor der Küste Taiwans zusammenhänge und schon lange geplant gewesen sei. Aquilino erklärte, die jährlichen Übungen würden "immer flexibler und komplexer, da alle Nationen in der Region immer besser werden".