US-Senatsmehrheitsführer Schumer verurteilt Zunahme von Antisemitismus

US-Demokrat Chuck Schumer Bild: AFP

US-Senatsmehrheitsführer Schumer verurteilt Zunahme von Antisemitismus

Der Mehrheitsführer der Demokraten im US-Senat, Chuck Schumer, hat vor einer gefährlichen Zunahme judenfeindlicher Angriffe im Land gewarnt. Er sprach von einem 'Großbrand, der gelöscht werden muss'.

Der Mehrheitsführer der Demokraten im US-Senat, Chuck Schumer, hat vor einer gefährlichen Zunahme judenfeindlicher Angriffe im Land gewarnt. "Dieses Problem hat sich in den vergangenen Jahren ständig verschlimmert, aber nachdem die Hamas Israel am 7. Oktober angriff, sind Hassverbrechen gegen jüdische Amerikaner in die Höhe geschnellt", sagte der ranghöchste jüdische Politiker der US-Geschichte am Mittwoch in einer Rede vor dem Senat.

Dies sei "ein Großbrand, der gelöscht werden muss", sagte der Parteifreund von Präsident Joe Biden weiter. In der Folge des 7. Oktober würden sich jüdische Amerikaner "ausgesondert, ins Visier genommen und isoliert" fühlen. "In vielerlei Hinsicht fühlen wir uns allein", fügte der 73-Jährige in seiner 40-minütigen, stellenweise sehr persönlichen Rede hinzu.

Schumer verwies darauf, dass Juden laut offiziellen Zahlen Opfer von 55 Prozent der religiös motivierten Hassverbrechen in den USA sind - obwohl sie nur zwei Prozent der Gesamtbevölkerung ausmachen.

Der Mehrheitsführer warnte zudem, dass "legitime Kritik" an Israel nicht "in etwas Dunkleres" abdriften dürfe. "Antisemiten nutzen die pro-palästinensische Bewegung aus, um Hass und Intoleranz gegen Juden zu richten", sagte Schumer. Viele Menschen - "viele unserer Freunde und Mitbürger, insbesondere junge Menschen, die sich nach Gerechtigkeit sehnen" - würden ein solches "gefährliches Verhalten" nicht verurteilen, sondern unwissentlich unterstützen.

Diese Warnung dürfte sich auch an Teile der Parteilinken von Schumers Demokraten gerichtet haben, wo es große Sympathien für die Anliegen der Palästinenser und scharfe Kritik an Israel gibt. Zuletzt hatte es zudem an bekannten US-Universitäten als antisemitisch verurteilte Aktionen gegeben. Grundsätzlich wurde in den USA nach dem Angriff der radikalislamischen Palästinenserorganisation Hamas auf Israel vom 7. Oktober und dem Beginn der israelischen Gegenangriffe eine Zunahme judenfeindlicher wie auch muslimfeindlicher Taten registriert.