Erdrutsch auf den Philippinen: Zahl der Toten steigt auf 54

Erdrutsch auf den Philippinen Bild: AFP

Erdrutsch auf den Philippinen: Zahl der Toten steigt auf 54

Nach einem Erdrutsch auf den Philippinen ist die Zahl der Toten auf 54 gestiegen. Am Sonntag seien 19 Leichen aus den Trümmern im Ort Masara im Süden des asiatischen Landes geborgen worden, erklärten örtliche Behördenvertreter.

Nach einem Erdrutsch auf den Philippinen ist die Zahl der Toten auf 54 gestiegen. Am Sonntag seien 19 weitere Leichen aus den Trümmern im Ort Masara im Süden des asiatischen Landes geborgen worden, erklärten die Gemeinde Maco und der örtliche Katastrophenschutzbeauftragte. 63 Menschen würden noch vermisst. Zuvor war die Zahl der Todesopfer mit 35 angegeben worden.

Der Erdrutsch hatte am Dienstagabend ein Busterminal in der Goldgräberstadt und 55 Häuser in der Nähe verschüttet. 32 Menschen wurden verletzt. Steine, Schlamm und Bäume rutschten einen steilen Berghang mehr als 700 Meter hinunter, eine Fläche von 8,9 Hektar von Masara wurde verschüttet.

Am Freitag wurde ein dreijähriges Mädchen nach fast 60 Stunden lebend aus den Trümmern gerettet. Die Einsatzkräfte sprachen von einem "Wunder". Die Behörden erklärten, die Suche fortzusetzen, bis alle Vermissten gefunden seien.