Hamas meldet mehr als 50 Tote bei israelischen Luftangriffen auf Rafah

Durch Luftangriff zerstörte Moschee in Rafah Bild: AFP

Hamas meldet mehr als 50 Tote bei israelischen Luftangriffen auf Rafah

Bei mehreren israelischen Luftangriffen auf die Stadt Rafah im südlichen Gazastreifen sind nach Angaben der Hamas in der Nacht zum Montag 52 Menschen ums Leben gekommen. Journalisten der Nachrichtenagentur AFP berichteten von 'heftigem Beschuss'.

Bei mehreren israelischen Luftangriffen auf die Stadt Rafah im südlichen Gazastreifen sind nach Angaben der Hamas in der Nacht zum Montag 52 Menschen ums Leben gekommen. Die Angriffe trafen 14 Häuser und drei Moscheen in verschiedenen Teilen der Stadt, erklärte das Gesundheitsministerium der radikalislamischen Palästinenserorganisation. Journalisten der Nachrichtenagentur AFP und Augenzeugen berichteten am Montag von "heftigem Beschuss" auf die Stadt an der Grenze zu Ägypten. 

Den AFP-Journalisten zufolge waren die Angriffe stärker als in den vergangenen Tagen. Demnach trafen sie die äußeren Bereiche der Stadt und verursachten Rauchwolken.

Die israelische Armee erklärte ihrerseits am Montag, sie habe "eine Reihe von Angriffen auf terroristische Ziele in der Gegend von Schabura im südlichen Gazastreifen durchgeführt", die nun abgeschlossen seien.  

In Rafah sind angesichts der israelischen Angriffe auf den Gazastreifen mehr als eine Million Flüchtlinge aus anderen Teilen des Palästinensergebietes gestrandet. Der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu hatte seine Armee vergangene Woche angewiesen, einen "kombinierten Plan zur Evakuierung der Bevölkerung und zur Zerstörung der Bataillone" der Hamas in Rafah vorzulegen. Ob es sich bei den Angriffen in der Nacht bereits um die angekündigte Offensive handelte, war zunächst unklar.