Trauer um Kelvin Kiptum: Amtierender Marathon-Weltrekordhalter stirbt bei Unfall in Kenia

Kelvin Kiptum nach seinem Weltrekord in Chicago Bild: AFP

Trauer um Kelvin Kiptum: Amtierender Marathon-Weltrekordhalter stirbt bei Unfall in Kenia

Die Sportwelt trauert um den kenianischen Ausnahme-Leichtathleten Kelvin Kiptum: Der amtierende Marathon-Weltrekordhalter ist in Kenia bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen.

Die Sportwelt trauert um den kenianischen Ausnahme-Leichtathleten Kelvin Kiptum: Der amtierende Marathon-Weltrekordhalter ist bei einem Verkehrsunfall in seiner Heimat ums Leben gekommen. Der 24-Jährige saß selbst am Steuer, als sein Wagen nach Polizeiangaben am Sonntagabend im Rift-Tal im Westen Kenias von der Straße abkam und gegen einen Baum prallte. 

Auch Kiptums Trainer Gervais Hakizimana starb bei dem Unfall, eine weitere Insassin des Wagens wurde schwer verletzt.

Kiptum war im Oktober ein sensationeller Erfolg in der Marathonwelt gelungen: bei seinem erst dritten Marathonlauf überhaupt lief er in Chicago mit zwei Stunden und 35 Sekunden Weltrekord und übertraf den Rekord seines Landsmanns Eliud Kipchoge noch um 34 Sekunden. Kipchoge reagierte am Montag "tief traurig" auf die Nachricht vom Tod des "aufsteigenden Stars" Kiptum. "Er hatte sein ganzes Leben noch vor sich, um Spitzenleistungen zu erbringen", schrieb der zweifache Marathon-Olympiasieger Kipchoge im Onlinedienst X, vormals Twitter. 

Kenias Präsident William Ruto würdigte Kiptum als "außergewöhnlichen Sportler, der einen außergewöhnlichen Eindruck hinterlassen hat". Welt-Leichtathletik-Präsident Sebastian Coe erklärte, der Verband sei "schockiert und zutiefst traurig" über die Nachricht vom "verheerenden Verlust von Kelvin Kiptum und seinem Trainer Gervais Hakizimana". Erst vergangene Woche sei er in Chicago gewesen, um Kiptums historische Zeit offiziell zu bestätigen. Kiptum hinterlasse "ein unglaubliches Erbe". "Wir werden ihn sehr vermissen", erklärte Coe.

Kiptum galt als Marathon-Favorit bei den bevorstehenden Olympischen Sommerspielen in Paris. Er hatte zudem angekündigt, im April den Versuch starten zu wollen, als erster Mensch einen Marathon in weniger als zwei Stunden zu laufen.