Pilotengewerkschaft kritisiert Ryanair wegen Flügen nach Tel Aviv

Ryanair-Maschine in Berlin Bild: AFP

Pilotengewerkschaft kritisiert Ryanair wegen Flügen nach Tel Aviv

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) hat die Billig-Fluggesellschaft Ryanair für ihren Umgang mit Flügen nach Israel kritisiert. Ryanair erlaube seinen Piloten nicht, Flüge nach Tel Aviv aus Sicherheitsgründen abzulehnen, erklärte VC.

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) hat die Billig-Fluggesellschaft Ryanair für ihren Umgang mit Flügen nach Israel kritisiert. Ryanair erlaube seinen Piloten nicht, Flüge nach Tel Aviv aus Sicherheitsgründen abzulehnen, erklärte VC am Montag. "Ob ein Einsatz nach Tel Aviv angenommen wird, sollte aufgrund der Lage im Nahen Osten und daraus resultierender Beschränkungen und mentaler Belastung von den Pilotinnen und Piloten selbst beurteilt werden", erklärte VC-Präsident Andreas Pinheiro.

Die Gewerkschaft verweist darauf, dass letztlich der Kapitän für die Sicherheit der Passagiere, der Besatzung und des Flugzeugs verantwortlich ist. Deshalb müsse er die Entscheidung für oder gegen einen Flug "auf Basis einer umfassenden und aktuellen Risikobewertung freiwillig treffen können".

"Dies ist in anderen deutschen Flugbetrieben selbstverständlich", erklärte Pinheiro. "Wir hoffen, dass Ryanair die Fürsorgepflicht gegenüber seinen Crews wahrnimmt und eine Entscheidung im Sinne der Crews und der Flugsicherheit fällt, wenn es um die Frage von Einsätzen nach Tel Aviv geht."