Zahl der Toten durch Sturm

Überschwemmungen in Rosenberg, Texas Bild: AFP

Zahl der Toten durch Sturm "Beryl" im Süden der USA steigt auf acht

Im Süden der USA ist die Zahl der Toten durch Sturm 'Beryl' auf mindestens acht gestiegen. Sieben der Todesopfer starben nach Behördenangaben im US-Bundesstaat Texas, ein Mensch kam im benachbarten Louisiana zu Tode.

Im Süden der USA ist die Zahl der Toten durch Sturm "Beryl" auf mindestens acht gestiegen. Sieben der Todesopfer starben nach Behördenangaben im US-Bundesstaat Texas, ein Mensch kam im benachbarten Louisiana zu Tode. Etwa zwei Millionen Menschen in Texas waren am Dienstagabend wegen beschädigter Netze vom Strom abgeschnitten, während der Bundesstaat zugleich unter hohen Temperaturen litt. Die "Stromausfälle und die extreme Hitze" seien in Texas derzeit die größten Sorgen, erklärte US-Präsident Joe Biden.

In Louisiana hatten laut der Website poweroutage.us weitere etwa 14.000 Haushalte keinen Zugang zu Strom. Für Bewohner wurden klimatisierte Schutzunterkünfte eingerichtet.

Am Dienstag schwächte sich "Beryl" ab und zog mit einer Windgeschwindigkeit von 45 Stundenkilometern durch den Mittleren Westen der USA in Richtung Nordosten, wie das Hurrikanzentrum NHC mitteilte. Das NHC warnte weiter vor Überschwemmungen und Tornados.

Der Wirbelsturm hatte in den vergangenen Tagen auf seinem Zug durch die Karibik schwere Zerstörungen angerichtet, mindestens sieben Menschen kamen dabei ums Leben. "Beryl" war der erste Hurrikan seit Beginn der Aufzeichnungen, der bereits zu Beginn der atlantischen Hurrikan-Saison im Juni die Stärke 4 erreichte. Zudem erreichte noch nie ein Wirbelsturm so früh im Jahr die höchste Hurrikan-Kategorie 5.

Entscheidend für die Entstehung von Hurrikanen ist die Oberflächentemperatur des Meeres. Derzeit ist das Wasser im Nordatlantik laut dem US-Institut für Ozean- und Atmosphärenforschung (NOAA) zwischen einem und drei Grad Celsius wärmer als normal. Das NOAA erwartet in diesem Jahr eine "außergewöhnliche" Hurrikan-Saison mit bis zu sieben Stürmen der Kategorie 3 oder höher.