Tausende beteiligen sich an neuen Protesten der

Proteste in Algier am Dienstag (Archivfoto) Bild: AFP

Tausende beteiligen sich an neuen Protesten der "Hirak"-Bewegung in Algerien

In Algerien haben sich am Freitag mehrere tausend Menschen an neuen Protesten der 'Hirak'-Bewegung beteiligt, die einen 'freien und demokratischen Staat' fordert.

In Algerien haben sich am Freitag mehrere tausend Menschen an neuen Protesten der pro-demokratischen "Hirak"-Bewegung beteiligt. Kundgebungen gab es nicht nur in der Hauptstadt Algier, sondern auch in Bejaïa, Tizi Ouzou, Bordj Bou Arreridj und Oran  sowie in der Kabylei. Die Demonstranten ließen sich nicht von dem Versammlungsverbot der Behörden abhalten, das mit den Risiken der Corona-Pandemie begründet wurde.

In Algier formierten sich nach dem Freitagsgebet mehrere Demonstrationszüge, die sich vom Stadtviertel Bab El Oued in Richtung Innenstadt bewegten. Die Teilnehmerzahl lag in etwa so hoch wie bei den Demonstrationen am Montag, als der zweite Jahrestag der Protestbewegung gefeiert wurde. 

Die "Hirak"-Protestbewegung, die einen "freien und demokratischen" Staat fordert, hatte am 22. Februar 2019 begonnen und zum Sturz des langjährigen Präsidenten Abdelaziz Bouteflika geführt. Nach dem 13. März 2020 waren die Proteste jedoch wegen der Corona-Pandemie eingestellt worden.

Obwohl die Organisatoren der Proteste in den sozialen Netzwerken dazu aufgerufen hatten, bei den Kundgebungen am Freitag Masken zu tragen, hielten sich viele nicht daran. Die Sicherheitskräfte setzten auf einer großen Verkehrsader von Algier Schlagstöcke und Tränengas ein. Die Demonstranten durchbrachen eine Polizeisperre, um zur zentralen Post zu gelangen, dem traditionellen Versammlungsort von regierungskritischen Protesten.

Die Sprechchöre der Demonstranten richteten sich gegen einen "Militärstaat" und forderten den "Sturz" der Machthaber. Zugleich riefen die Demonstranten "Silmiya" für "Frieden". Am Rande der Demonstration in Algier beteiligten sich auch Frauen an den Protesten. Sie riefen: "Wir werden nicht rückwärts gehen!" Auf einem Spruchband stand: "Ihr habt in unseren Herzen eine Revolution angefacht, die nicht erlöschen wird, bevor Ihr geht." Aus Tlemcen, Annaba und Skikda wurden Festnahmen gemeldet.